SC Markdorf 1910 e.V.

login

admin

Willkommen auf der Homepage des SCM
 
Fußball>Turniere>Markdorf-Cup>24. Markdorf-Cup 2012>Berichte>
 | Home | Fußball | Tennis | Tischtennis | Links | Infos | Verein | Sitemap | Impressum

Berichte zu den Spielen vom 24. Markdorf-Cup 2012

Qualifikationsphase

SC Pfullendorf "F" – TuS Immenstaad 3:1

Die Auftaktpartie zwischen dem Pokalverteidiger und dem Bodenseebezirksligisten war schlussendlich eine klare Angelegenheit. Scherer besorgte nach einem clever angelegten Spielzug die frühe Führung für Pfullendorf, die Voll nur wenige Minuten später ausbaute. Der Bezirksligist kam zwar zu einigen vielversprechenden Aktionen, konnte diese aber nicht zählbar ummünzen. Der dritte Treffer erneut durch den auffälligen Scherer brachte dann die Vorentscheidung schon zur Hälfte der Spielzeit. Der Treffer des Immenstaaders Jendrijewski konnte der Partie keine Wende mehr geben. 

Tore: 1:0 Scherer (10.), 2:0 Voll (18.), 3:0 Scherer (23.), 3:1 Jendrijewski – Schiedsrichter Gerster (Oberteuringen) – Zuschauer: 200. 

FC Kluftern - SC Pfullendorf "F" 1:2

Der Kreisligist ging schon früh in Führung und überraschte damit den Favoriten sichtlich. Der Landesligist tat sich schwer gegen die gut gestaffelte Kluftener Defensive. Die Fohlen  ließen jegliche spielerische Linie vermissen und versuchten entgegen aller Vorgaben mit  weiten  Bällen  ihr Glück.
Mit zunehmender Spielzeit setzte sich die Qualität des Landesligadritten der letzten Saison aber durch. Ein Torwartpatzer brachte den Ausgleich durch Aicher. Obwohl der Kreisligist nicht aufsteckte musste er in der Schlussminute noch den glücklichen 2:1-Siegtreffer der Pfullendorfer durch Maneef hinnehmen.

Tore: 0:1 Ben Abdelslem (2.), 1:1 Aicher (30.), 1:2 Haneef (45.) – Schiedsrichter Bentele (Tettnang) – Zuschauer: 200.

TuS Immenstaad - FC Kluftern 2:1

Die Partie war zwar nicht mehr entscheidend für den Gruppensieg, trotzdem stand der Derbycharakter und das Prestige im Vordergrund,. Die Teams schenkten sich nichts. Ausdruck des Einsatzes war auch eine rote Karte für einen Kluftener Akteur,  kurz vor Ende der Partie. Der gefährlichste Immenstaader Jendrijewsky brachte seine Elf schon früh in Führung Nachdem er schon nach einer Viertelstunde darauf das 2:0 nachlegte war die Partie vorentschieden. Kluftern gelang Mitte der Partie zwar noch der Anschluss durch Metzdorf, zum Remis reichte es dem nicht aufsteckenden Kreisligisten aber nicht mehr.

Tore: 1:0 Jendrijewski (9.), 2:0 Jendrijewski, 3:0 Metzdorf (26.) – Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Tayfun (33./ FC Kluftern) – Schiedsrichter Stetter (Freidrichshafen) – Zuschauer: 210.

SG Baienfurt - SC Markdorf 1:0

Die größte Chance des Spiels hatte Schirrmann nach zehn Minuten, als er einen Abpraller im Fünfmeterraum am Tor vorbeisetzte. So ging wenig später der württembergische Bezirksligist durch Ströhle per Kopfball in Führung. Die Turniergastgeber kamen zwar zu einem optischen Übergewicht,  konnten sich jedoch kaum weitere nennenswerte Chancen herausspielen. Wenn es gefährlich wurde, gingen die Versuche knapp am Baienfurter Tor vorbei. Dadurch bedingt hatten die Oberschwaben kaum Probleme ihren knappen Erfolg bis zum Ende zu verwalten. 

Tore: 1:0 Ströhle (13.) – Schiedsrichter Schramm (Friedrichshafen) – Zuschauer: 220.

VfL Brochenzell - SG Baienfurt 1:1

Die Partie begann mit einem frühen Treffer des A-Ligisten durch Milbradt. Der Bezirksligist tat sich im WFV-Duell schwer und konnte seinen Ligavorteil nicht entscheidend einsetzen. Kurz vor Schluss gelang Strähle dann doch noch der verdiente Ausgleich. Mit diesem Erfolg machte  der Württembergische Bezirksligist einen großen Schritt  in Richtung Halbfinale.

Tore: 1:0 Milbradt (12.),  1:1 Strähle (38.) – Schiedsrichter Semmer (Friedrichshafen) – Zuschauer: 220.

SC Markdorf - VfL Brochenzell 2:0

Ein Doppelschlag von Adopler und D'Amato innerhalb von zwei Minuten brachte die Gastgeber früh auf die Siegerstraße. In der Folge blieb der SCM die spielbestimmende Mannschaft und hatte auch noch einige gute Chancen, allerdings ohne Zählbares dabei herauszuholen. Die Gäste waren harmlos und konnten sich nach vorn nicht entscheidend durchsetzen. Somit blieb es beim verdienten Sieg der Markdorfer, der jedoch aufgrund der Niederlage gegen Baienfurt nicht zum Weiterkommen reichte.

Tore: 1:0 Adopler (7.), 2:0 D'Amato (8.) - Schiedsrichter: Senner (Friedrichshafen) - Zuschauer: 230.

FC Überlingen - SV Oberteuringen 0:1

Der Landesligist aus Überlingen begann forsch konnte aber zwei drei gute Szenen gleich zu Beginn nicht in Zählbares ummünzen. Der Kreisligist aus Oberteuringen kam dagegen mit seiner ersten echten Chance zum Führungstreffer durch Amann. In der Folge verlor der FC Überlingen mehr und mehr seine Dominanz und ließ von einer Zweiklassendifferenz keine Spur erkennen. Oberteuringen kontrollierte das Ergebnis mit seinen Mitteln und brachte gegen den angriffsschwachen Landesligisten den knappen Sieg nicht unverdient über die Zeit.

Tore: 0:1 Amann (15.) – Schiedsrichter Litterst (Worblingen) – Zuschauer: 95.

FV Walbertsweiler-Rengetsweiler - FC Überlingen 0:0

Auch im zweiten Spiel tat sich der Favorit aus Überlingen schwer. Die größte Chance für ihn bot sich früh nach einem rückpassbedingten Freistoß von der Fünfermarke, den Unden aber in die gegnerische Mauer hämmerte. Walbertsweiler/Rengetsweiler kam mit gelegentlichen Kontern recht gefährlich in die Überlinger Strafraumnähe, der finale Pass kam aber meist nicht an, oder der Abschluss erfolgte zu überhastet. Der Landesligist indes hatte einige Standardversuche, konnte aber auch daraus kein Kapital schlagen.

Tore: Fehlanzeige – Schiedsrichter Litterst (Worblingen) – Zuschauer: 95.

SV Oberteuringen - FV Walbertsweiler-Rengetsweiler 1:1

Die Partie musste den Halbfinalisten der Panda-und Bärenapothekengruppe ermitteln. Der nach seinem Sieg gegen Überlingen leicht favorisierte SV Oberteuringen legte wunschgemäß los und kam nach einer Flanke durch Orlandos Kopfball zur Führung in Minute eins. Schon kurz darauf hatte der württembergische A-Ligist sogar die Möglichkeit nachzulegen und alles klar zu machen, scheiterte aber. Erst nach der Hälfte der Partie trat der Südbadische Kontrahent aus Walbertsweiler/Rengetsweiler konsequenter auf und kam folgerichtig zu ersten guten Chancen. Nach einem schnell angelegten Angriff schoss Strobel flach zum Ausgleich ein. Beide Teams hatten am Ende sogar noch die Siegchance, es blieb aber beim insgesamt vertretbaren Remis, das der Krause-Elf das Halbfinale bescherte.

Tore: 1:0 Orlando (1.), 1:1 Strobel (23.)  – Schiedsrichter Litterst (Worblingen) – Zuschauer: 100.

Spvgg. F.A.L. - SV Deggenhausertal 1:1

Der Der Neuverbandsligist zeigte zwar die reifere Spielanlage, konnte den Bezirksligisten trotz einer ersten guten Aktion von Czornik nicht ernsthaft gefährden. Besser machte es der Underdog. Mit einem schön herausgespielten Treffer durch Ludwig besorgte dieser die Führung. Kurz darauf hätte der Bezirksligist sogar nachlegen können, doch Haber rettete in höchster Not. Mit dem 1:1 hielt Mader nach einer knappen halben Stunde seine FAL-Elf aber noch im Turnier.

Tore: 0:1 Ludwig (12.), 1:1 Mader (29.)  – Schiedsrichter Kracheel (Überlingen) – Zuschauer: 220.

SC Konstanz-Wollmatingen - Spvgg. F.A.L. 1:1

Die ersatzgeschwächte Spielvereinigung tat sich auch in der zweiten Begegnung schwer. Der aus einer Fusion des FC Konstanz mit dem FC Wollmatingen hervorgegangene SC Konstanz-Wollmatingen beschäftigte den Gegner von Beginn an. Trotzdem gelang Nietzschmann nach einer guten Viertelstunde mit einem trockenen Flachschuss die Führung für die Spielvereinigung. Konstanz-Wollmatingen behielt die Nerven und stieß kurz vor dem Ende der Partie durch Grimms Treffer die Tür zum Qualihalbfinale weit auf.

Tore: 0:1 Nietzschmann (17.), 1:1 Grimm (42.)  – Schiedsrichter Kracheel (Überlingen) – Zuschauer: 220.

SV Deggenhausertal - SC Konstanz-Wollmatingen 0:2

Der Außenseiter aus Deggenhausertal hielt diese Partie lange offen, doch ein 0:0 hätte der Spielvereinigung F.A.L. die Halbfinalteilnahme beschert. Somit suchten beide Kontrahenten die Entscheidung.   Kurz vor dem Ende gab die reifere Spielanlage des Neulandesligisten den Ausschlag. Niedermann gelang der vorentscheidende Treffer per Kopfball auf Flanke von Kober. In der Schlussminute fiel dann noch ein weiterer Treffer für den SC, der damit das Halbfinale erreichte.

Tore: 0:1 Niedermann (31.), 0:2 Grimm (45.)  – Schiedsrichter Kracheel (Überlingen) – Zuschauer: 220.


Qualifikations-Halbfinale

SC Pfullendorf "F" – SG Baienfurt 1:2 (1:0)

Der WFV-Vertreter setzte dem Landesligisten aus Südbaden von Beginn an zu. Trotzdem kamen die Fohlen zur Führung.  Die erste Chance nutzte Voll, begünstigt durch das zögerliche Verhalten der SG-Defensive. Die Pfullendorfer konnten jedoch nicht wie gewohnt „spielen“, die SG Baienfurt war präsenter. Sie hatte dann auch die erste Großchance, die Sies aber liegen ließ. Diese Einschätzung hatte auch im zweiten Abschnitt Gültigkeit, da war der Underdog sogar spielbestimmend und kam folglich durch Ries zum verdienten Ausgleich. Einige Möglichkeiten schlossen sich für die SG an. Kurz vor dem Ende hatte dann der Pfullendorfer Voll den Siegtreffer auf dem Fuß scheiterte aber an SG-Keeper Wetzel. Den Schlusspunkt setzte dann der auffällige Baienfurter Sies, als er einen Abwehrfehler nach einer Ecke nutzte und  in der Schlussminute zum insgesamt verdienten Siegtreffer einköpfte. Für Fohlen-Coach Patrick Haag gewann Baienfurt verdient. „Wir hatten eine intensive Trainingswoche hinter uns, machten zu viele Fehler im Spielaufbau und konnten nicht entscheidend nachlegen. Der Sieg geht klar in Ordnung.“

Tore: 1:0 Voll (17.), 1:1 Sies (66.), 1:2 Sies (90.)  – Schiedsrichter Margraf (Randegg) – Zuschauer: 110.

SV Oberteuringen – SC Konstanz-Wollmatingen 1:2 (0:1)

Der WFV-A-Ligist setzte dem Konstanzer Landesligisten mächtig zu. Mit gutem Defensivverhalten störte er die Kreise des spielstarken Kontrahenten. Trotzdem brachte ein von Kober verwandelter Foulelfmeter die Führung für den SC nach einer knappen Viertelstunde. Doch Oberteuringen hielt das Spiel offen, konnte sich vor dem Konstanzer Tor aber nicht entscheidend durchsetzen. Obwohl die SC-Vorstöße gefährlicher waren versandeten auch diese im Nichts. Nach der Pause versuchte Oberteuringen zuzulegen und kam so zu einem Optischen Übergewicht. Als die Kräfte des A-Ligisten kurzzeitig nachließen nutzte der Konstanzer Goalgetter Grimm die Situation zur 2:0-Führung für seine Farben. Doch Oberteuringen gab nicht auf und wurde für sein Engagement mit dem Anschlusstreffer durch Amann belohnt. Kurz vor dem Ende hatte der Oberteuringer Stibi nach einem Freistoß sogar den Ausgleich auf dem Fuß.

Tore: 0:1 Kober (13., HE), 0:2 Grimm (62.), 1:2 Amann, F. (88.)  – Schiedsrichter Auer (Reichenau) – Zuschauer: 90.


 

Hauptturnier

SC Pfullendorf 1 – FC Singen 04 3:1 (0:1)

Der Regionalligist begann die Partie sogleich feldüberlegen und kam nach kontrolliertem Spielaufbau zu einem klaren optischen Übergewicht. Der Singener Kontrahent begegnete dem mit einem geschickten Abwehrverhalten, verschob clever und so verpufften die Angriffe der Pfullendorfer meist vor der Sechzehnermarke. Echte Torszenen kamen somit nicht zustande. Die Singener indes setzten im Angriff auf Konter und damit den ein oder anderen Nadelstich, ohne jedoch ernsthafte Gefahr auszuüben. Ein zu kurz abgewehrter Eckball als Folge eines solchen Vorstoßes brachte die doch etwas überraschend Führung für die Nullvierer durch Pranjic. Nach der Halbzeit legte der Regionalligist einen Gang zu und brachte den FC immer wieder in Schwierigkeiten. So ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. Dazu musste ebenfalls eine Standardsituation herhalten. Der Ex-Pfullendorfer Arfaoui foulte den nun für den SCP aktiven Ex-Singener Schmid im Strafraum. Falkenmayer verwandelte den Elfer sicher. Trotzdem dauerte es bis eine knappe Viertelstunde vor dem Ende, ehe sich der Regionalligist endgültig durchsetzte. Battaglia und Frick brachten die Sijaric-Elf mit ihren Treffern nach einem insgesamt aber noch nicht überzeugenden Auftritt endgültig auf die Siegerstraße.

Tore: 0:1 Pranjic (31.), 1:1 Falkenmayer (52./Foulelfmeter), 2:1 Battaglia (80.), 3:1 Frick (82.) – Schiedsrichter: Ebe (Kluftern) – Zuschauer: 150.

FC Kreuzlingen – SG Baienfurt 4:0 (0:0)

In der Partie des Schweizer Erstligisten gegen den Oberschwäbischen Bezirksligisten sah man lange keine Klassenunterschiede. Die Eidgenossen fanden sich nur schwer zurecht wirkten mit ihrer neuformierten Elf noch recht unsortiert. Baienfurt nutze dies aus, stand geschickt und machte damit den technischen Vorteil des FCK mehr als wett.  Das erste Highlight setzte bezeichnenderweise auch die SG. Der bisher erfolgreichste Torschütze der Oberschwaben, Sies, setzte einen Freistoß ans Schweizer Lattenkreuz. Bis auf drei, vier Ausnahmen, dabei standen die beiden Torhüter - Bukovski auf Seiten der Schweizer und Unmut für die Oberschwaben - mit Glanzparaden gegen Rawald und Demir im Mittelpunkt, sah man kaum Zwingendes.  Erst als dem Bezirksligisten nach einer guten Stunde die Kräfte schwanden, zogen die Schweizer entscheidend davon. Mit späten Toren kamen sie zu einem in der Höhe zwar deutlichen, aber dem Spielverlauf nach nicht gerechtfertigten 4:0-Sieg.

Tore: 1:0 Boumeraka (63.), 2:0 Tütünci (73.), 3:0 Boumeraka (81.), 4:0 Tütünci (89.) – Schiedsrichter: Pace (Engen) – Zuschauer: 180.

FC Singen 04 – SC Konstanz-Wollmatingen 0:1 (0:1)

In dieser Partie musste der Oberligist der Doppelbelastung, zwei Turniere gleichzeitig zu bestreiten, Tribut zollen. Der Landesligist war ein mehr als gleichwertiger Gegner.  Trotzdem hatten die Nullvierer die erste Großchance in Minute fünf, doch der Versuch aus kürzester Distanz ging weit über den Konstanzer Kasten. Konstanz hatte die erste Chance durch Pollina, ehe Fritz mit einem Foulelfmeter die Führung für den aus der Fusion des FC Konstanz mit dem FC Wollmatingen hervorgegangenen SC markierte. Gespielt war eine gute halbe Stunde. Obwohl es auf beiden Seiten noch zu einer Vielzahl von Tormöglichkeiten kam, hielt dieser Spielstand bis zum Ende der Partie und brachte dem SC Konstanz-Wollmatingen bereits die Teilnahme für das Spiel um Platz drei. Der FC Singen 04 verabschiedete sich dagegen aus dem Turnier.

Tore: 0:1 Fritz (32./Foulelfmeter) – Schiedsrichter Schellenberg (Meßkirch) – Zuschauer: 80.

FV Ravensburg – FC Kreuzlingen 3:2 (0:0)

In der von beiden Seiten intensiv geführten Partie sah man die erste Hälfte ohne echte Torchancen. Die Ausnahme war eine Großchance des FV Ravensburg unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff, als zunächst Kalteis mit einem Schuss am Schweizer Keeper Bukovski und im Nachgang Klawitter per Kopf scheiterten. Ansonsten gab im ersten Abschnitt die Eidgenossen den Ton an, der Oberschwäbische Verbandsligist ließ jedoch nichts zu. Nach der Pause forcierten die Kreuzlinger das Tempo und wurden für ihr Engagement belohnt. Strohm markierte nach einem sehenswerten Angriff die Führung für den FC. Nur wenige Minuten später erhöhte Bellon auf 2:0. Die Vorentscheidung schien gefallen. Doch die Oberschwaben zeigten sich wenig geschockt und antworteten beeindruckend. Innerhalb von nur zehn Minuten machten sie aus dem Rückstand eine 3:2-Führung. Dabei nutzten sie einmal die Unsortiertheit  der Kreuzlinger Deckung,  aus dem Gewühle heraus staubte Zimmermann ab.  Zwei sehenswerte Distanzschüsse, jeweils in den Torwinkel brachten Ravensburg auf die Siegerstraße. Die Eidgenossen reagierten sichtbar angeschlagen, versuchten nochmals die Partie zurückzudrehen, konnten sich gegen die nun clever agierenden Ravensburger aber nicht mehr entscheidend durchsetzen.

Tore: 0:1 Strohm (53), 2:0 Bellon (59.), 1:2 Zimmermann (63.), 2:2 Fiesel (68.), 3:2 Zimmermann (73.)  – Schiedsrichter: Rommel (Stockach) – Zuschauer: 120.

SC Konstanz-Wollmatingen – SC Pfullendorf 0:3 (0:3)

Der Landesligarückkehrer Konstanz/Wollmatingen hatte in dieser Partie gegen den Regionalligisten aus Pfullendorf nie eine wirkliche Chance. Er spielte zwar munter mit, konnte aber die sich mehr und mehr durchsetzende klare Überlegenheit des Namensvetters nicht verhindern. Nach einer knappen Viertelstunde markierte Schmidt dann die folgerichtige Führung, die schon eine gewisse Vorentscheidung bedeutete. Der Keeper des Landesligisten Kevin Smith machte trotz der drei Gegentreffer eine gute Figur, sonst hätte der Landesligist doch noch den ein oder anderen Treffer gelandet. Battaglia legte nach etwa einer halben Stunde auf ein Klassezuspiel des agilen Schmidt nach. Als Kapitän Kunter noch vor der Pause zum 3:0 aus dem Gewühle heraus gelang, war die Partie schon zu diesem Zeitpunkt entscheiden. Für die Konstanzer kamen Pollina und Grimm in Durchgang zwei zwar noch zu zwei Kopfballchancen, ihnen fehlte aber der nötige Druck, um SCP-Keeper Demmer ernsthaft zu gefährden. Ansonsten ließ der Große den Kleinen mitspielen und setzte seinerseits immer wieder Nadelstiche, ohne sich, auch bedingt durch vier Auswechslungen nach der Pause in letzter Konsequenz zu verausgaben.

Tore: 0:1 Schmidt (12.), 0:2 Battaglia (32.), 0:3 Kunter (37.) – Schiedsrichter: Huchthausen (Engen) – Zuschauer: 110.

SG Baienfurt – FV Ravensburg 0:3 (0:1)

Der Württembergische Bezirksligist hatte in dieser Partie gegen den zwei Klassen höher, aber im gleichen Verband angesiedelten FV Ravensburg lediglich eine Außenseiterchance. Diese konnte er nicht nutzen, der FV machte den Klassenunterschied deutlich und ließ den oberschwäbischen Nachbarn gewähren, aber nicht zwingend auftreten. Erwartungsgemäß markierte Riedeberger nach etwa einer halben Stunde die Führung, die trotz weiterer Möglichkeiten bis zur Pause unverändert blieb. Wenige Minuten nach dem Wechsel sorgte Kalteis mit dem 2:0 aus Ravensburger für die Vorentscheidung. Baienfurt hatte diesen Tore keine echten Chancen entgegenzusetzen. Das 3:0-Endergebnis, von Klawitter besorgt, spiegelte dann auch den Spielverlauf wieder. Mit diesem Sieg zog der FV Ravensburg ins Endspiel gegen den Regionalligisten SC Pfullendorf ein.

Tore: 0:1 Riedeberger (32.), 0:2 Kalteis (49.), 0:3 Klawitter (67.) – Schiedsrichter: Margraf (Randegg) – Zuschauer: 90.

SC Pfullendorf – FV Ravensburg 4:3 (0:2)

Gegen Schluss der überaus spannenden und hochklassigen Finalpartie deutete beim Stande von 3:3 alles auf das erste Elfmeterschießen in einem Endspiel in der vierundzwanzigjährigen Markdorf-Cup-Geschichte hin. Dass daraus nichts wurde, dafür sorgte der Pfullendorfer Neuzugang Habilij Jonuzi. Der vom FC Singen gekommene Akteur bescherte mit seinem Treffer zum 4:3 dem Sijaric-Team einen tollen und lukrativen Erfolg.

Doch zunächst begann alles ganz anders. Der Württembergische Verbandligist aus Ravensburg zeigte die ordentlichere Spielanlage und drückte der Partie seinen Stempel auf. Mehr als ihm lieb sein konnte stand der Regionalligist unter Druck. Zunächst vergab Jonas Klawitter freistehend, ehe Ralf Heimgartner per Distanzschuss nach nur neun Minuten die folgerichtig verdiente FV-Führung erzielte. Während der Regionalligist nicht wirklich in die Partie fand, auch kaum Chancen herausarbeitete, sorgte Ravensburg immer wieder für die Aufreger. Niklas Klawitter hatte Pech, als sein Kopfball nach einer knappen halben Stunde nach einer Heimgarner-Hereingabe nur die Latte touchierte. Doch Ravensburgs Tobias Scheifler gelang mit dem Pausenpfiff das nachvollziehbare 2:0, erneut mit einem Schuss aus der zweiten halblinken Reihe.

Als der Regionalligist unmittelbar nach dem Anpfiff durch Battaglia zum Anschluss kam witterte dieser Morgenluft. Ravensburg zeigte sich aber wenig geschockt und nahm die nun beginnende Aufholjagt der Südbadener an. Diese machten Tempo. Ravensburg verlegte sich auf Konter und kam prompt durch Jonas Klawitter zum aus ihrer Sichtweise vorentscheidenden 3:1. Doch auch diesmal gab der Regionalligist nicht auf, zeigte, dass er zumindest physisch in der Lage ist die noch vorhandenen spielerischen Defizite auszugleichen. Und diese Karte stach. Als Kuczkowski der erneute Anschluss zum 2:3 gelang war die Partie plötzlich wieder offen. Und Pfullendorf setzte nach. Erneut war Silvio Battaglia zur Stelle. Diesmal mit einem Sonntagsschuss in ins obere Torecke und markierte nur drei Minuten später den Ausgleich.

Hochspannung war für die Schlussphase angesagt. Die über die beiden durchaus vermeidbaren Treffer enttäuschten Oberschwaben bekamen noch einen Weiteren Tiefschlag. Nämlich als Jonuzi vier Minuten vor dem Ende mit einer Direktabnahme das Pfullendorfer 4:3 gelang war der durchaus mögliche Finalsieg der Konrad-Elf plötzlich Makulatur und die Enttäuschung bei den Oberschwaben deutlich sichtbar. Der SCP freute sich dagegen über den Pokalsieg, der am Ende glücklich aber aufgrund der Aufholjagt verdient war. „Das Spiel hätte wir nach dem 3:1 nie und nimmer aus der Hand geben dürfen“, ärgerte sich Marco Konrad, ebenso wie der enttäuschte Ralf Heimgartner, der für seine Elf den zweiten Platz abholte. Freude herrschte dagegen bei Pfullendorfs Kapitän Tobias Kunter, der für die Veranstaltung lobende Worte fand und in Champions-League Manier den gewonnenen Riesenpott lautstark in Empfang nahm.

Tore: 0:1 Heimgartner (9.), 0:2 Scheifler (45.), 1:2 Battaglia (46.), 1:3 J. Klawitter (54.), 2:3 Kuczkowski (71.), 3:3 Battaglia (74.), 3:4 Jonuzi (86.) – Schiedsrichter: Schellenberg (Konstanz) – Zuschauer: 370.

Auszeichnungen

  • Bester Spieler: Jonas Klawitter (FV Ravensburg)
  • Bester Torwart: Kevin Smith (SC Konstanz-Wollmatingen)
  • Torschützenkönig: Silvio Battaglia (SC Pfullendorf) und Olivier Boumeraka (FC Kreuzlingen), beide je vier Treffer
  • Fairnesspreis: FC Kreuzlingen (CH)



Sponsoren

Panda-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Panda-Apotheke

Notdienst


Schoernack Krankengymnastik
Schoernack Krankengymnastik
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bären-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Bären-Apotheke

Notdienst


 
ProMa
ProMa
© Letzte Änderung am: 30.07.2012