SC Markdorf 1910 e.V.

login

admin

Willkommen auf der Homepage des SCM
 
Fußball>Turniere>Markdorf-Cup>23. SÜDKURIER Markdorf-Cup 2011>Berichte>
 | Home | Fußball | Tennis | Tischtennis | Links | Infos | Verein | Sitemap | Impressum

Berichte zu den Spielen vom 23. SÜDKURIER Markdorf-Cup 2011

SC Pfullendorf "F" – SV Kehlen 8:4 (4:2)

Der interessant anmutende Vergleich der beiden Landesligisten aus unterschiedlicher Herkunft, das F-Team stieg aus der Verbandsliga ab, Kehlen schaffte den Aufstieg aus der Bezirksliga, endete schließlich doch mit klaren Vorteilen für die Pfullendorfer Regio-Reserve. Die Partie war praktisch nach weniger als einer halben Stunde entschieden, denn da führte die Elf von Patrick Hagg schon mit 4:0.  Die junge Kehlener Elf wehrte sich aber gegen ein Schützenfest, erwischte di teilweise doch etwas unaufmerksamen Fohlen und brachten sich per Doppelschlag zum Pausenstand von 2:4 aus deren Sicht wieder in die Partie zurück. Doch der Ex-Verbandligist bestimmte auch im zweiten Abschnitt das Geschehen und „steuerte“ die Partie zum Gefallen der Zuschauer auf ein torreiches 8:4 hin. 

Tore: 1:0 Staykov (4.), 2:0 Stark (8.), 3:0 Stark (20.), 4:0 Kalludra (24.), 4:1 D. Bernhard (25.), 4:2 Meschenmoser (27.), 5:2 Kalludra (48.), 6:2 Stark (53.), 6:3 A. Bernhard (73.), 7:3 Staykov (75.), 8:3 Scherer (85.), 8:4 Huonker (88.)  – Schiedsrichter: Ebe (Kluftern) – Zuschauer: 200. 

FC Rot-Weiss Salem – FC Überlingen 0:1 (0:0)

Die Partie verlief insgesamt sehr ausgeglichen. Der Bezirksligist deutete gleich mehrfach an dass er gewillt ist sein Potenzial in der kommenden Bezirksligasaison für einen Rang ganz vorne zu nutzen.  So donnerte Neuzugang Gessler nach fünf Minuten das Spielgerät an den Überlinger Pfosten. Überlingen war gewarnt, doch in der Folge neutralisierten sich die Teams weitgehend, echte Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Für den nächsten Aufreger sorgte kurz nach Wiederanpfiff mit Rilli ein zweiter Neuzugang auf Seiten der Rot-Weißen. Sein Kopfball konnte aber vom überzeugenden Überlinger Keeper Palmy-Hockl gerade noch aus der Ecke gefischt werden. Überlingen kam in der Folge zu einem optischen Übergewicht, ohne die Partie echt zu beherrschen. Auch beim Landesligisten sorgte ein Zugang, in diesem Falle Rückkehrer Bahadir für die beste Szene. Nach einer schönen Einzelleistung besorgte dieser die Überlinger Führung nach einer guten Stunde. Beide Abwehrreihen standen in der Folge recht sicher und es blieb beim knappen Erfolg des ligahöheren FC Überlingen. 

Tore: 0:1 Bahadir (62.) – Bes. Vorkommnisse: gelb/rote Karte Fiolka (72./Salem) – Schiedsrichter:  Leibing (Gaienhofen) – Zuschauer: 120. 

FV Ravensburg – SV Bermatingen 7:1 (3:1)

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase sorgte Di Leo für den kleinen Unterschied, drang in den Strafraum ein, bediente Boneberger,  der sich mit dem 1:0 für den oberschwäbischen Verbandsligisten bedankte. Nachdem der Bermatinger Landesligist mit einem Alihodzic-Kopfball an die Latte zunächst Pech hatte, sorgte sein Goalgetter dann doch für den verdienten 1:1-Ausgleich. In der Folge übernahm Ravensburg, oft initiiert vom überaus auffälligen Riedeberger,  deutlich das Kommando. Daraus resultierte eine verdiente 3:1 Pausenführung. Nach dem Wechsel verwaltete Ravensburg diesen Vorsprung gekonnt und ballsicher, setzte trotzdem durch die meist einen Schritt schnelleren Angreifer seine Nadelstiche. Als der Landesligist kräftemäßig merkbar nachließ legten die Oberschwaben nochmals zu und sorgten mit vier weiteren Toren für einen deutlichen Sieg.

Tore: 1:0 Boneberger (13.), 1:1 Fink (22.), 2:1 Boneberger (33.), 3:1 Heimgartner (43.), 4:1 Pfeiffer (75.), 5:1 D. Di Leo (76.), 6:1 Pfeiffer (80.), 7:1 D. Di Leo (84.) – Schiedsrichter: Schellenberg (Konstanz) – Zuschauer: 140. 

VfR Stockach – TSV Berg 2:0 (0:0)

Bei böigem Dauerregen beherrschte der württembergische Landesligist fast über die komplette Spielzeit hinweg Ball und Gegner, ging am Ende aber als enttäuschter Verlierer vom Platz. Der Südbadische Kontrahent aus Stockach hatte in der ersten Hälfte gleich mehrfach Glück, dass der Berger Angreifer Weiß nicht seinen „besten“ Tag erwischte. Zweimal scheiterte er äußerst aussichtreich und ließ damit beste Möglichkeiten zur Führung verstreichen. Dazu kam noch ein Pfostentreffer. Die einzige nennenswerte Szene produzierte Stockach erst sieben Minuten vor der Pause, als Jannone knapp verzog. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Berg machte die Partie, war jedoch vor dem Stockacher Tor zu leicht auszurechnen. So kam es wie es kommen musste. Aus heiterem Himmel markierte Jannone die Führung nach einer guten Stunde und stellte damit den Spielverlauf endgültig auf den Kopf. Berg warf alles nach vorne und fing sich kurz vor dem Ende noch ein Kontertor von Fuchs zum 0:2 Endstand aus seiner Sicht.

Tore: 1:0 Jannone (65.), 2:0 Fuchs (86.) –– Schiedsrichter:  D`Arca (Salem) – Zuschauer: 70.   

VfB Friedrichshafen – FC Rot-Weiss Salem 4:0 (2:0)

Zunächst verlief die aufgrund der dauernden Regenfälle auf den Kunstrasen verlegte Partie ausgeglichen. Doch schnell wurden die technischen Möglichkeiten des Neuverbandligisten und Cup-Pokalverteidigers deutlich. Immer wieder setzen die Seehasen den Bezirksligisten unter Druck. Nach einer halben Stunde machte Senkbeil nach einer Ecke mit der Führung diesen Vorteil auch zählbar. Kurz vor der Pause legte Daniel Reiser nach, nachdem er von Seebacher geschickt bedient worden war. Damit war die Vorentscheidung in dieser Partie gefallen. In Durchgang zwei wurde die Dominanz des VfB Friedrichshafen noch deutlicher. Nach dessen dritten Tor kurz nach dem Wechsel durch Seebacher und einem weiteren Treffer durch Timo Reiser zwanzig Minuten vor dem Ende,  war die Partie gelaufen. Salem konnte keine Akzente mehr setzten, Friedrichshafen ließ Ball und Gegner laufen und verwaltete den Vorsprung geschickt.  Aufgrund dieses klaren Erfolges genügt dem VfB Friedrichshafen im zweiten Gruppenspiel am kommenden Montag gegen den FC Überlingen ein Remis um auch 2011 ins Halbfinale des Cups vorzurücken. 

Tore: 1:0 Senkbeil (34.), 2:0 D. Reiser (41.), 3:0 Seebacher (53.), 4:0 T. Reiser (72.) – Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte Gessler (66./Salem) Schiedsrichter:  Rommel (Stockach) – Zuschauer: 110.

SV Deggenhausertal – FV Ravensburg 0:2 (0:0)

Der FV Ravensburg trat mit seinem zweiten Anzug an, denn er schickte Landesligaelf in die Partie gegen den Südbadischen Bezirksligisten. Ravensburg übernahem von Beginn an die Initiative und kam zu vielversprechenden Aktionen, die allerdings oft zu überhastet oder ungenau im Nirwana endeten. Das mit einigen Nachwuchsspielern gespickte Deggenhausen stand geschickt, kam aber über sporadische Gegenangriffe nicht hinaus, echte Gefahr brachten die Vorstöße für die Oberschwaben nicht. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatte Ravensburg dann nochmals beste Szenen, dabei stand D´Tal-Keeper Peschel einige Male im Mittelpunkt. Auch der zweite Abschnitt verlief zunächst ohne Höhepunkte, ehe Mitte der dieser Spielzeit der Ravensburger Kalteis mit einem Doppelschlag die Favoritenrolle für sein Team bestätigte.  Mit diesem Sieg zog der FV Ravensburg als erstes Team beim diesjährigen Markdorf-Cup ins Halbfinale (Donnerstag, 28. Juli) ein.

Tore: 0:1 Kalteis (70.), 0:2 Kalteis (80.) – Schiedsrichter: Renner (Thalheim) – Zuschauer: 100. 

Spvgg. F.A.L. – SC Pfullendorf "F" 1:4 (0:2)

Die Anfangsphase bestimmte der Bezirksligist F.A.L., versäumte es aber daraus Kapital zu schlagen. Mauch, sowie Frank und Mark Burgenmeister liessen erstklassige Möglichkeiten aus, oder scheiterten an SCP-Keeper Grundler. Dann ließ Pfullendorf einen ersten Warnballon steigen, doch Werne scheiterte glänzend freigespielt an FAL-Torwart Kaub. Doch kurz darauf erzielte Kiefer dann doch die Führung für den Landesligisten. Nachdem Mark Burgenmeister nur den Pfosten getroffen hatte markierte Stajkov praktisch mit dem Pausenpfiff das 2:0 aus Pfullendorfer Sicht per Foulelfmeter. Torwart Kaub hatte Scherer zu Fall gebracht. Direkt nach dem Wechsel hätte die Fohlen den „Sack“ zu machen müssen, doch Yildiz zeigte Nerven im Abschluss. Der Anschlusstreffer des Bezirksligisten durch Frank Burgenmeister weckte zwanzig Minuten vor dem Ende nochmals Hoffnungen beim Frickinger Underdog. Doch zwei weitere Pfullendorfer Treffer kurz vor Schluss durch Werne und Scherer sorgen für ein am Ende klares Ergebnis. Damit zog das F-Team des SC Pfullendorf als zweites Team in das Halbfinale am kommenden Mittwoch ein.
Der Gegner wird am Montagabend in der Partie FC Überlingen gegen den VFB Friedrichshafen ermittelt.

Tore: 0:1 Kiefer (25.), 0:2 Stajkov (44./Foulelfmeter), 1:2 F. Burgenmeister (72.), 1:3 Werne (82.), 1:4 Scherer (84.) – Schiedsrichter: Störk (Wald) – Zuschauer: 150. 

TuS Immenstaad – VfR Stockach 0:5 (0:1)

Der VFR Stockach erwischte einen Superstart. Goalgetter Iannone markierte schon in Minute zwei per Volleyschuss dessen Führung. In der Folge blieb der Landesligist gegen den Bezirksligisten in diesem Südbadischen Duell spielbestimmend. Zwingende Aktionen kamen aber kaum dabei heraus, zudem zeigte sich der Immenstaader Keeper Packmohr auf der Höhe. Die einzige nennenswerte Chance des Bezirksligisten vergab Obrecht. Im zweiten Durchgang machte der eingewechselte Ruggaber dann einen Unterschied deutlich. Immer wieder steuerte er clevere Aktionen bei, so bereitete er Iannones Treffer zum 2:0 zehn Minuten nach Wiederbeginn vor. Nachdem er selbst das 3:0 besorgte, war die Partie vorentschieden. Weitere Treffer durch Mettenhauser und erneut Iannone machten den Klassenunterschied an diesem Tage zählbar.   Damit hat sich der VfR Stockach als drittes Team beim diesjährigen Markdorf-Cup ins Halbfinale (Donnerstag, 28. Juli) ein. Gegner ist der FV Ravensburg.

Tore: 0:1 Iannone (2.), 0:2 Iannone (54.), 0:3 Ruggaber (62.), 0:4 Mettenhauser (66.), 0:5 Iannone (78.) – Schiedsrichter: D`Arca (Salem) – Zuschauer: 100. 

FC Überlingen – VfB Friedrichshafen 1:4 (0:2)

Der VfB Friedrichshafen erwischte gestern Abend gegen den FC Überlingen einen Blitzstart. Bereits in der 2. Minute traf Daub nach schöner Kopfballablage von Seebacher per Außenrist zum 1:0. Nur zwei Minuten später flankte erneut Seebacher auf den Tuncay, der direkt mit der Innenseite vollendete. In der 8. Minute kam Überlingen zur ersten Chance, doch Gasi köpfte knapp übers Tor. Eine Minute später traf Daniel Reiser für den VfB per Hacke nur die Latte. Es war ein munterer Auftakt mit Chancen auf beiden Seiten, dann kontrollierte der VfB Friedrichshafen das Spielgeschehen. Seebacher (25.) und Daniel Reiser (41.) vergaben vor der Pause für den VfB, in der 43. Minute setzte Überlingens Bahadir einen Distanzschuss über die Latte. Nach der Halbzeit fiel erneut ein frühes Tor für Friedrichshafen, als Müller die FCÜ-Defensive narrte und Saric nur noch einzuschieben brauchte (51.). Diesmal folgte eine Antwort, denn nach einer Ecke von Patrick Sandhas traf Santanius zum 1:3. Nach einer Stunde scheiterte Rados am guten FC-Keeper Palmy-Hockl. Nachdem Rados eine Großchance vergeben hatte (65.), traf er in der 78. Minute doch noch zum 1:4-Endstand. Somit zieht der VfB Friedrichshafen verdient als letztes Team ins Halbfinale ein, wo er am Mittwoch auf den SC Pfullendorf II trifft. (fei)

Tore: 0:1 (2.) Daub, 0:2 (4.) Tuncay, 0:3 (51.) Saric, 1:3 (56.) Santanius, 1:4 (78.) Rados. – SR: D'Arca (Salem). – Z: 200.

TSV Berg – TuS Immenstaad 4:0 (2:0)

Eine recht klare Angelegenheit war diese Begegnung des Württembergischen Landesligisten gegen den Südbadischen Bezirksligisten. Schon in Minute zwei begann der Siegeszug der Yardim-Elf mit dem Führungstreffer durch Weiß per Kopfball nach einem Eckstoß. Die überlegene Anfangsphase der Berger hielt und wurde folglich mit dem 2:0 durch Dzierzawa per Strafstoß zählbar.  Hier ging ein Foulspiel von Torhüter Müller an Weiß voraus. Die Dominanz des spielerisch klar überlegenen Landesligisten hielt über die Pause hinweg. Nach genau einer Stunde markierte Brielmayer dessen 3:0. Kurz darauf scheiterte Immenstaads David Hofstetter mit der wohl besten TuS-Chance an TSV Keeper Mesic. Kurz vor dem Ende sorgte erneut Dzierzawa für den verdienten 4:0-Endstand.

Tore: 1:0 Weiß (2.), 2:0 Dzierzawa (10./Foulelfmeter), 3:0 Brielmayer (60.), 0:4 Dzierzawa (89.), – Schiedsrichter: Kracheel (Überlingen) – Zuschauer: 100.

SV Bermatingen – SV Deggenhausertal 3:2 (3:1)

Die erste Chance dieser prestigeträchtigen südbadischen Lokalpartie vergab der Bermatinger Spielertrainer Savic auf Zuspiel von Alihodzic. Besser machte es der Bezirksligist. Er nutzte seine erste Chance zur Führung durch Hatzing, der ein Zuspiel von Kaiser verwertete. Doch Bermatingen schlug zurück Mit einem „Dreifachschlag“ binnen sechs Minuten durch Savic, Zolg und Baur lenkte der Landesligist die Partie in seine Richtung und sorgte für die Vorentscheidung noch vor der Pause. Ein Torwartfehler kurz nach der Pause brachte Deggenhausen durch Nutznießer Seubert wieder in die Partie zurück. Doch die entscheidenden Szenen in beiden Strafräumen kamen nicht zustande, die Teams neutralisierten sich meist im Mittelfeld. es blieb beim knappen Sieg für den Landesligisten.

Tore: 0:1 Hatzing (21.), 1:1 Savic (23.), 2:1  Zolg (26.), 3:1 Baur (29.), 3:2 Seubert (51.) – Schiedsrichter: Kracheel (Überlingen) – Zuschauer: 150.

SV Kehlen – Spvgg. F.A.L. 1:2 (0:0)

In diesem interessanten Vergleich der beiden Landesligaaufsteiger aus beiden Verbänden hatte die Südbadische Spielvereinigung F.A.L. am Ende knapp die Nase vorn. Die Rau-Elf erspielte sich schnell ein optisches Übergewicht, konnte trotz einiger Möglichkeiten durch Mauch und Huber  aber kein Kapital daraus schlagen. Auch der SV Kehlen zeigte sich bemüht, für ihn scheiterte der gute Bernhard mit der besten Chance an FAL-Keeper Kaub. Im zweiten Abschnitt verlief die Partie lange ohne Höhepunkte, doch wieder war die Spielvereinigung das aktivere Team. Einen von Kehlens Keeper Herrmann an Huber verwirkter Strafstoß verwandelte Mark Burgenmeister zur nachvollziehbaren Führung zwanzig Minuten vor dem Ende. Doch kurze Zeit später glich Kehlen durch Alexander Bernhard aus. Wiederum nur zwei Zeigerumdrehungen später gelang dem Frickinger Bröski der Siegtreffer. Eine Glanzparade von Kaub verhinderte den neuerlichen Ausgleich. Die Spielvereinigung fuhr damit einen knappen und aufgrund ihres Engagements verdienten Sieg nach Hause.

Tore: 0:1 M. Burgenmeister (74.), 1:1 A. Bernhard (76.), 1:2 Bröski (78.)m – Schiedsrichter: Renner (Thalheim) – Zuschauer: 80. 

Halbfinale 1: VfB Friedrichshafen - SC Pfullendorf F-Team  2:6 (1:5)

Zunächst verlief der Beginn ausgeglichen. Mit der ersten Chance überhaupt düpierte der Pfullendorfer Stark seinen Gegenspieler  und markierte die Führung. Friedrichshafen blieb bemüht und belohnte sich eine Viertelstunde später mit dem Ausgleich durch Seebacher. Doch nur zwei Minuten später nutzte Werne einen Torwartpatzer zur erneuten führung für die Fohlen. Die Folge bestimmte der SCP mit seinen brandgefährlichen Kontern und entschied in den acht Minuten vor der Pause die Begegnung mit einem 5:1 Zwischenstand aus seiner Sicht. Der Pokalverteidiger des Vorjahres kam zwar engagiert aus der Halbzeit und verkürzte nochmals auf 2:5, hatte den weiter gut gesetzten Kontern der Pfullendorfer aber nicht entgegen zus setzen. Den Schlusspunkt setzte Werne, der der total verunsicherten Hintermannschaft der Zeppelinstädter das halbe Dutzend vollmachte.

Tore: 0:1 Stark (3.), 1:1 Seebacher (17.), 1:2  Werne (19.), 1:3 Scherer (37.), 1:4 Stark (39.), 1:5 Scherer (44.), 2:5 G. Rados (50.), 2:6 Werne (85.)  - Schiedsrichter: Burgenmeister (Uhldingen) - Zuschauer: 130. 

Halbfinale 2: FV Ravensburg - VfR Stockach  10:0 (1:0)

Ein in der 23-jährigen Turniergeschichte einzigartiger Halbfinalsieg gelang dem Württembergischen Verbandligisten gegen den Südbadischen Landesligisten. Dabei beherrschten die Oberschwaben im ersten Durchgang zwar das Geschehen, machten aus ihrem Übergewicht aber nur einen Treffer. Di Leo besorgte diesen auf Zuspiel von Fiesel. Direkt nach dem Wechsel sorgte ein Doppelschlag durch Zimmermann und Kalteis für eine Vorentscheidung. Als Boneberger nach einer Stunde das vierte Ravensburger Tor nachlegte war die Partie gelaufen. Bedingt duch eine knapp bemessene Auswechselbank mussten die Rasenspieler nach verletzungsbedingten Ausfällen die lezte Viertelstunde in Unterzahl agieren. Ravensburg nutzte diese Schwächung und kam fast im Minutentakt zu weiteren sechs Toren gegen den sich am Ende aufgebenden Landesligisten.

Tore: 1:0 D. Di Leo (24.), 2:0 Zimmermann (47.), 3:0 Kalteis(49.), 3:0 Kalteis (49.), 4:0 Boneberger (64.), 5:0 Boneberger (74.), 6:0 Kalteis (76.), 7:0 Riedeberger(78.), 8:0 Konrad (49.), 9:0 Riedeberger (84.), 10:0 Heimgartner (85.)  - Schiedsrichter: Störk (Wald) - Zuschauer: 110. 

FINALE: SC Pfullendorf F-Team - FV Ravensburg 5:0 (3:0)

In einem einseitigen Finale, der Finalist FV Ravensburg hatte aufgrund eines am Folgetag anstehenden Pokalspiels seine Reserve entsandt (Landesliga Württemberg), sich aber offensichtlich verspekuliert. Das F-Team, aufgrund seines Abstieges aus der Verbandsliga Südbaden im kommenden Spieljahr auch "nur" Landesligist, beherrschte die Oberschwaben nach Belieben. Zur Halbzeit stand es nach zwei Toren von Biggel und einem Treffer von Stark bereits vorentscheidend 3:0. Die zwei Treffer in Durchgang zwei machten die Überlegenheit der Regianalligareserve auch zählbar deutlich. Sie sicherte sich den Siegerscheck von 1.000 EUR dem  Verlierer bleib die Hälfte.

Tore: 1:0 Biggel (17.), 2:0 Stark (26.), 3:0 Biggel (39.), 4:0 Kessler (63.), 5:0 Turkan (74.) Schiedsrichter: D `Arca (Salem) - Zuschauer: 150.
 

Auszeichnungen

Bester Spieler: Marcel Riedeberger ( FV RV)
Bester Torwart: Ronny Palmy-Hockl (FC Überlingen)
Torschützenkönig: Sebatian Stark (SC Pfullendorf)
Fairnesspreis: FV Ravensburg




Sponsoren

Panda-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Panda-Apotheke

Notdienst


Schoernack Krankengymnastik
Schoernack Krankengymnastik
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bären-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Bären-Apotheke

Notdienst


 
ProMa
ProMa
© Letzte Änderung am: 21.10.2011