SC Markdorf 1910 e.V.

login

admin

Willkommen auf der Homepage des SCM
 
Fußball>Turniere>Markdorf-Cup>21. SÜDKURIER Markdorf-Cup 2009>Berichte>
 | Home | Fußball | Tennis | Tischtennis | Links | Infos | Verein | Sitemap | Impressum

Berichte zu den Spielen vom 21. SÜDKURIER Markdorf-Cup 2009

VfB Friedrichshafen - SV Bermatingen 5:0 (2:0)

Klar mit 5:0 Toren besiegte der Verbandsligist VfB Friedrichshafen beim Auftaktspiel um den Südkurier Markdorf Cup den Bezirksligaaufsteiger SV Bermatingen. Den Torreigen eröffnete Dennis Nikic mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 11. Spielminute, nachdem Daniel Reiser die erste Torchance kurz zuvor noch an den Pfosten setzte. Kurz vor der Halbzeit machte es Reiser dann besser und erhöhte für seine Farben auf 2:0 nach schönem Doppelpass mit Kraljevic. Bermatingen hielt spielerisch mit, hatte aber keine zwingenden Chancen. Die Entscheidung viel kurz nach der Halbzeit binnen vier Minuten.  Ralf Heimgartner nach einer schönen Einzelleistung und ein Doppelschlag durch den starken Daniel Reiser schraubten das Ergebnis in die Höhe. Bermatingen mühte sich redlich und hätte auch noch fast den Ehrentreffer durch Daniele erzielt, der aber scheiterte an Torwart Buss. Ein standesgemäßer Sieg des VfB, der die ganze Partie überlegen führte und sich zahlreiche Chancen erspielte.

Tore: 1:0 (11.) Nikic (FE), 2:0 (41.) Reiser, 3:0 (52.) Heimgartner, 4:0, 5:0 (55., 56.) Reiser, Schiedsrichter Rommel (Stockach), Zuschauer: 260

SC Pfullendorf "F" - TSV Tettnang 2:1 (2:0)

Der SC Pfullendorf zeigte sich in der ersten Hälfte als die engagiertere Mannschaft und verbuchte nach einer Viertelstunde die erste Chance im Spiel. Nach einem Eckball verpasste Kalludra nur knapp das Gehäuse der Schwaben. Drei Minuten später machte es sein Teamkollege Daniel Höfler besser, als er eine Ecke von Uzunpolat ohne Bedrängnis ins Tettnanger Tor einköpfen konnte. Nur vier Zeigerumdrehungen später konnte Neuzugang Stemmer eine schöne Kombination zur 2:0 Halbzeitführung einschieben. Pfullendorf blieb durch Standardsituationen stets gefährlich, konnte aber keine weiteren Chancen nutzen. Im zweiten Spielabschnitt konnte Tettnang das Spiel offener gestalten und kam folgerichtig durch Tobias Kaiser zum Anschlusstreffer. Nun wurde die Partie ausgeglichener, wobei Pfullendorf es verpasste, den alten Abstand wieder herzustellen, als Kalludra mit einem Foulelfmeter an Torwart Ascherl scheiterte. Tettnang setzte nochmals alles auf eine Karte, konnte aber den Ausgleich nicht mehr erzielen, so dass der Titelverteidiger mit einem Sieg in den Südkurier Markdorf Cup startete.

Tore: 1:0 (18.) Höfler, 2:0 (22.) Stemmer, 2:1 (Kaiser), bes. Vork.: Ascherl hält FE. von Kalludra (65.), Schiedsrichter: Klaiber (Steißlingen), Zuschauer: 130

SV Oberteuringen - FC RW Salem 1:0 (0:0)

In der Gruppe 3 kam es zum "badisch-württembergischen" Duell zwischen dem Landesligisten FC Rot-Weiß Salem und dem Bezirksligisten SV Oberteuringen. Nach einer 25-minütigen leichten Überlegenheit der Salemer kam es zur allerersten nennenswerten Chance für die Oberteuringer, als Heiko Niemann den von der Mauer abgeprallten Ball nach einem Freistoß an den rechten oberen Torwinkel hämmerte. Nach diesem Schreckschuß wurde die Partie ausgeglichener. In der zweiten Halbzeit hatte der SV Oberteuringen den etwas besseren Start, doch blieben zwei schön herausgespielte Möglichkeiten von Marc Hennig ohne Torerfolg. Wachgerüttelt hatten nun die Badener wieder mehr Zug zum Tor, doch wurden die wackeren Schwaben dann doch noch in der 89. MInute mit dem 1:0 belohnt, als Daniel Amann nach klugem Steilpaß sich gegen 2 Salemer durchsetzen konnte und der Ball vom Innenpfosten in's Tor trudelte. Ein äußerst ausgeglichenes und faires Spiel mit einem glücklichen Gewinner.
Tore: 1:0 Daniel Amann (89.)
Schiedsrichter: Rainer Burgenmeister, Uhldingen
Zuschauer: ca. 160 

FC Konstanz - VfR Stockach 4:3 (0:1)

Einen ebenso glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg in buchstäblich letzter Minute erkämpfte sich der FC Konstanz im Match der Gruppe 1 gegen den VfR Stockach. Hatten die Stockacher noch durch einen sehenswerten Drehschuß von Timo Reiser in der 7. Minute für die überraschende Pausenführung gesorgt, ging es zu Beginn der zweiten Halbzeit Schlag auf Schlag. Innerhalb von 10 Minuten wechselte zweimal die Führung: Erst legten die Konstanzer Alex Stricker und Simon Kober vor, ehe Stockach durch Toni Jannone und Sascha Maier durch einen vom Konstanzer Torspieler verschuldeten Elfmeter wieder mit 3:2 die Nase vorn hatte. Die Verbandsligisten aus Konstanz erhöhten nun zunehmend den Druck. Der gut haltende Torwart Matthias Wind und das nach wie vor gefällige Konterspiel der Bezirksliga-Kicker aus Stockach hielten die Partie immer offen. Nachdem in der 80. Minute ein abseitsverdächtiges Tor nicht gegeben wurde (was nicht unbedingt die Zustimmung der Konstanzer Spieler fand), führte eine Trotzreaktion eine Minute später dann doch noch durch ein Abstaubertor zum Ausgleich. Der unbedingte Siegeswillen und die bessere Kondition bescherten dem höherklassig spielenden FC dann letzendlich doch noch das Tor in letzter Minute und ergo diesen Erfolg. Ein wirklich flottes, kämpferisches Spiel voller Spannung.


Tore: 0:1 Timo Reiser (7.), 1:1 Alexander Stricker (50.), 2:1 Simon Kober (53.), 2:2 Antonio Jannone (55.), 2:3 Sascha Maier (60., FE), 3:3 Felix Blum (81.), 4:3 Simon Kober (90.)
Schiedsrichter: Tobias Ebe, Kluftern
Zuschauer: ca. 100

SC Markdorf - VfB Friedrichshafen 0:9 (0:5)

Der zwei Klassen höher spielende Gast dominierte das Spiel von Beginn an. Dennoch hatte Markdorf in der 15. Minute die erste richtig gute Chance des Spiels , als Kneissler seinen Gegnern davon lief, jedoch seinen Meister in Torwart Palmy-Hackl fand. Ab dann spielte nur noch der VfB. Den Torreigen eröffnete Nico Di Leo in der 27. Minute mit einem unhaltbaren Schuss zum 0:1 in den Winkel. Drei Minuten später tanzte Kraljevic seinen Gegner aus und erhöhte auf 0:2. In der 37. Minute traf Ingo Backert mit einem sehenswerten Drehschuss zum 0:3. Kurz danach erhöhten Heimgartner und Nikic zum 0:5 Pausenstand. Der Angriffswirbel der Gäste hielt auch nach der Pause an und führte in der 55. und 57. Spielminute zu zwei weiteren Toren durch Senkbeil und Thum. Die einzige Markdorfer Chance vergab Ruess in der 60. Minute per Kopf nach einer Flanke von Marchoud. Nur eine Minute später trug sich Nikic mit dem 0:8 ein weiteres Mal in die Torschützenliste ein. Den 0:9-Endstand stellte Krüger in der 75. Minute zum hochverdienten Sieg her für einen in allen Belangen überlegenen VfB Friedrichshafen. (bla)

Tore: 0:1 (27.) N. Di Leo, 0:2 (30.) Kraljevic, 0:3 (37.) Backert, 0:4 (40.) Heimgartner, 0:5 (44.) Nikic, 0:6 (55.) Senkbeil, 0:7 (57.) Thum, 0:8 (61.) Nikic, 0:9 (75.) Krüger. – SR: Störk (Wald). – Z: 210. –
Bes. Vork.: keine.

TSV Tettnang - TuS Immenstaad 1:1 (1:0)

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der ein Klassenunterschied nicht erkennbar war, übernahm der TSV Tettnang die Oberhand und hatte die größeren Spielanteile. Nach einer mustergültigen Flanke von Thomas Zech traf der in Mitte lauernde Marius Wiest zur 1:0-Führung für Tettnang. Immenstaad ließ sich jedoch nicht davon beeindrucken und hatte in der 32. Minute bei einem Konter durch David Hofstetter den Ausgleich auf dem Fuß. In der 35. Minute fischte TuS-Torwart Clemens Müller einen aus 20m platziert geschossenen Freistoß von Tobias Kaiser aus dem Winkel und verhinderte das 2:0. Nach der Pause war Immenstaad die spielbestimmende Mannschaft und schnürte Tettnang zum Teil in der eigenen Hälfte ein. Nach einem Missverständnis in der TSV-Defensive verfehlte Hardy Jendrijewski aus kurzer Distanz das leerstehende Tor und vergab den Ausgleich. Nur drei Minuten später machte es derselbe Spieler jedoch besser, als die TSV-Abwehr nicht konsequent genug zur Sache ging, und traf zum hochverdienten 1:1-Ausgleich in der 55. Minute. Tettnang wehrte sich danach wieder energischer und das Spiel war nun wieder ausgeglichen. In der 66. Minute fiel jedoch das Flutlicht aus, so dass das Spiel abgebrochen werden musste und mit 1:1 gewertet wurde. (bla)

Tore: 1:0 (22.) Wiest, 1:1 (55.) Jendrijewski. – SR: Schellenberg (Konstanz). – Z: 120. –
Bes. Vork.: Spielabbruch in der 66. Minute nach Flutlichtausfall.

FC RW Salem – FV Ravensburg 0:1 (0:0)

In einer Regenpartie standen sich beim SÜDKURIER-Markdorf-Cup der württembergische Verbandsligist Ravensburg und der FC RW Salem in einem eher durchwachsenen Spiel gegenüber. Nachdem die Salemer in ihrem ersten Spiel des Turniers gegen den SV Oberteuringen 0:1 verloren hatten, konnten sie sich auch in ihrem zweiten Gruppenspiel nicht durchsetzen. Beide Mannschaften taten sich schwer, Torchancen herauszuarbeiten. Wegen schwerer Regenfällen und Gewitter wurde die Partie mit einer Verspätung von 45 Minuten angepfiffen.

In der ersten Halbzeit war der FV Ravensburg deutlich überlegen. Erste nennenswerte Szene für die Oberschwaben war ein Angriff (42.), der aber mit einem Lattenschuss endete. Auch in der zweiten Halbzeit wurden die Ravensburger den Salemern noch zwei Mal gefährlich, aber beide Male (55., 60.) konnten die Kicker die Chancen nicht verwandeln. Salem kam lediglich durch zwei Freistöße dem Ravensburger Tor gefährlich nahe. Nur wenige Momente vor dem Abpfiff gelang es dem FV Ravensburg, durch einen Treffer von Johannes Vees (90. Minute) doch noch in Führung zu gehen. Nicht nur wegen des schlechten Wetters eine mehr als durchschnittliche Paarung.

Tor: 0:1 (90.) Vees.

SV Mochenwangen – FC Konstanz 2:0 (2:0)

In einer ansprechenden Partie hielt der württembergische Landesligist aus Mochenwangen gegen den klassenhöheren Gegner aus Konstanz gut dagegen. So setzte er auch die ersten Akzente im Spiel und ging durch einen Doppelschlag folgerichtig in Führung. Florian Haller düpierte mit einem schnell ausgeführten Freistoß die gesamte Konstanzer Hintermannschaft, die sich noch damit beschäftigte die Mauer zu stellen und schoss zur 1:0 Führung ein. Drei Minuten später konnte Sefdet Baftiv einen Abpraller in die Konstanzer Maschen setzen. Danach wachte der FCK auf und spielte jetzt engagierter und kam auch zu ersten Tormöglichkeiten, Stricker und Blum scheiterten aber jeweils an Torwart Noack. Trotz fehlender Treffer blieb auch die zweite Hälfte interessant. Mochenwangen überzeugte durch eine starke läuferische Leistung, Konstanz versuchte es mit spielerischen Mitteln, konnte sich aber nicht mehr entscheidend durchsetzen. Somit setzte es für den letztjährigen Finalisten die erste Niederlage beim diesjährigen SÜDKURIER-Markdorf-Cup. Mochenwangen genügt somit ein Unentschieden gegen den VfR Stockach am kommenden Dienstag, um ins Halbfinale einzuziehen.

Tore: 1:0 (19.) Florian Haller, 2:0 (22.) Sefdet Baftiv), Schiedsrichter: Schwebs (Konstanz), Zuschauer: 80

SV Bermatingen - SC Markdorf 2:0 (0:0)

Der heimische SC Markdorf schaffte es auch in einer weiteren Auflage des Derbyklassikers nicht, die Nachbarn zu schlagen. Zwar gehörte den Gastgebern bis auf wenige Ausnahmen der erste Abschnitt, doch sowohl Sturmführer Ruess, als auch der quirlige Marchoud und der junge Kneissler auf der Aussenbahn schafften es nicht, den Ball aus besten Situationen im Gästetor unter zu bringen. Bedingt durch einige Umstellungen im zweiten Abschnitt fehlte bei der Heimelf danach die Ordnung, wodurch Bermatingen besser ins Spiel kam und sich immer wieder eingeleitet von Spielertrainer Savic gut in Szene setzte. Nach einer guten Stunde passierte die Strafe für die Nachlässigkeiten der Heimelf. Schirmann nutzte einen Stellungsfehler zur SV-Führung. Markdorf offerierte in der Folge weiter eine mangelhafte Chancenauswertung und überhastete Abschlüsse, scheiterte dabei aber immer wieder am gut aufgelegten Bermatinger Hüter Gruber. Fünf Minuten vor dem Ende besorgte erneut Schirmann für die Grün-Weissen den 2:0-Endstand.

Tore: 0:1 Schirmann (64.), 0:2 Schirmann (84.)  – Schiedsrichter:
Erdogan (Überlingen) – Zuschauer: 230.

TuS Immenstaad - SC Pfullendorf "F" 2:5 (1:2)

Nur in der Anfangsphase der Partie sah es so aus, als ob dem Underdog aus Immenstaad gegen die neu zusammengestellte und dazu blutjunge Pfullendorfer Regio-Reserve eine Überraschung gelingen sollte. Mit ihrem zehnten Sieg bei diesem Traditionsturnier in Folge spielte sich der letztjährige Gewinner am Ende mit einem 5:2 sicher, aber ohne zu glänzen in das Halbfinale. Die Führung für den Bezirksligisten besorgte Jendrijewski nach einer knappen Viertelstunde, als er geschickt angespielt die Pfullendorfer Deckung überraschte. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Per Foulelfmeter egalisierte Kalludra den Spielstand. Bis zur Halbzeit war im Ergebnis kein großer Klassenunterschied bemerkbar, wenn auch die Fohlen mit einigen spielerischen Akzenten ihre Potenziale aufblitzen ließen. Im Immenstaader Tor fühlte sich Torwartlegende Clemens Müller pudelwohl und zeigte dies, indem er immer wieder Geschosse der ambitionierten Jung-Alnostädter entschärfte. Am Ende hieß es 2:5 aus Sicht des Bezirksligisten, der insgesamt bemüht, aber nie in der Lage war dem Favoriten Paroli zu bieten. Pfullendorf kam mit einem Pflichtsieg in die Vorschlussrunde, wo nun der Sieger aus der Gruppe 3, der FV Ravensburg oder der SV Oberteuringen der Gegner sein wird.

Tore: 1:0 Jendrijewski (11.), 1:1 Kalludra (18./Foulelfmeter) 1:2 Schneck (24.) 1:3 Höfler (54.), 2:3 T. Heberle (67.), 2:4 Kalludra (72.), 2:5 Hörtkorn (79.) - Schiedsrichter: Schellenberg (Konstanz) – Zuschauer: 120.

FV Ravensburg - SV Oberteuringen 4:1

Zu Beginn konnten sich Oberteuringen noch gut gegen die Ravensburger behaupten, die ersten 25 Spielminuten verstrichen ohne größere Ereignisse. In dieser Phase der Partie war zwischen den Mannschaften kein Klassenunterschied erkennbar. Ab der 25. Minute drehten die Ravensburger allerdings auf, angefeuert vom ersten Treffer durch Marcel Riedeberger in der 25. Minute. Nur drei Minuten später folgte der erste gefährliche Torversuch der Oberteuringer – allerdings erfolglos, der Schuss von Julius Kleb wird vom FVR-Keeper Manuel Herrmann gehalten. In der 31. Minute dagegen nutzte Omar Jatta einen Oberteuringer Torwartfehler und erhöhte auf 2:0. In der zweiten Halbzeit spielte Verbandsligist FV Ravensburg seine Höherklassigkeit voll aus und dominiert nun Ball und Bezirksligist, was sich in mehreren klaren Torchancen widerspiegelt. Tobias Scheifler (50.) und nochmals Omar Jatta (80.) verwandelten für die Oberschwaben. Dazwischen hatte Stefan Nägele den Ball zum Oberteuringer Ehrentreffer im Netz versenken können (72.). –

Tore: 1:0 Riedeberger (25.), 2:0 Jatta (31.), 3:0 Scheifler (50.), 3:1 Nägele (72.), 4:1 Jatta (80.) - SR: Karaüc (Lindau). – Z: 150.

VfR Stockach - SV Mochenwangen 2:2 (0:0)

Der VfR Stockach gefiel von Beginn an durch sein energisches Auftreten und frühes Pressing, durch das er Mochenwangen schon in der eigenen Hälfte unter Druck setzte. Der SVM ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und hatte die ersten Torchancen des Spiels durch Robin Broßmann und Bernd Birkenmaier, die jedoch beide vergaben. Erst nach einer knappen halben Stunde bot sich die erste Gelegenheit zum Führungstreffer für Stockach, als Sascha Maier sich auf rechts schön durchsetzte, in die Mitte zu Torsten Ruddies passte, dessen Direktabnahme aus kurzer Distanz jedoch von Torwart Stefan Scheifl pariert wurde. Wenige Minuten hatte Sascha Maier gleich zweimal gute Chancen, Stockach in Führung zu bringen, konnte diese jedoch nicht verwerten. Kurz nach der Pause machte es Timo Reiser besser, als er einen schönen Sololauf mit einem platzierten Distanzschuss zum 1:0 für den VfR abschloß. Die Antwort gab der Mochenwangener Bernd Birkenmaier nur drei Minuten später, als er einen 20m-Freistoß zum 1:1 verwandelte. Für Aufregung bei den VfR-Anhängern sorgte das 1:2 in der 69. Minute, das SVM-Spieler Martin Renn aus stark abseitsverdächtiger Position erzielte und zu einer von nun an ruppigeren Gangart in den Schlussminuten führte. In der 79. Minute verlängerte Andreas Neubrand einen von Timo Reiser getretenen Freistoß zum verdienten und leistungsgerechten 2:2-Ausgleich, bei dem es bis zum Ende blieb. Das Unentschieden bescherte dem SV Mochenwangen den Gruppensieg und damit den Einzug ins 1. Halbfinale gegen den VfB Friedrichshafen am Donnerstag, 30. Juli. (bla)

Tore: 1:0 (49.) Timo Reiser, 1:1 (52.) Bernd Birkenmaier, 1:2 (69.) Martin Renn, 2:2 (79.) Andreas Neubrand. – SR: Gerster (Oberteuringen). – Z: 100. –
Bes. Vork.: Gelb-Rot (85.) Jochen Sigg, VfR Stockach.

1. Halbfinale: SV Mochenwangen - VfB Friedrichshafen 1:5 (1:0)

Mit dem VfB Friedrichshafen steht der erste Final-Teilnehmer beim SÜDKURIER-Markdorf-Cup fest: Die Mannschaft unter Trainer Michael Krause bezwang ihren Halbfinal-Gegner SV Mochenwangen in einem spannenden Duell und hat ihre Position als Turnier-Favorit zementiert. Überraschend stark war Mochenwangen ins Spiel gestartet, hielt den Angriffen der Häfler gut stand. Bereits in der zweiten Spielminute konnte Martin Renn eine erstklassige Torchance herausarbeiten – wenn auch nicht umsetzen. Verdient konnte Robin Broßmann das Vorspiel von Renn in der 32. Minute umsetzen und schoss den SVM in Führung. Bis zur Halbzeit konnte sich der VfB nicht gegen die mindestens gleichwertig aufspielenden Mochenwanger durchsetzen. Obwohl Sandro Caltabiano in der 34. Minute nach einer Schiedsrichterbeleidigung vom Platz musste, schaffte es der VfB in Unterzahl aufzudrehen und das Spiel zu drehen: Innerhalb von vier Minuten baute Friedrichshafen den Rückstand zur Führung mit zwei Treffern von Ingo Backert (47.) und Daniel Reiser (51.) aus. Von diesen Toren beflügelt fand der VfB zu seiner überlegenen Form zurück, die er während des Turniers immer gezeigt hatte: Daniel Reiser machte den VfB mit drei weiteren Treffern (59., 61., 82.) zum Finalisten beim SÜDKURIER-Markdorf-Cup.

Tore: 1:0 (32.) Robin Broßmann, 1:1 (47.) Ingo Backert, 1:2, 1:3, 1:4, 1:5 (51., 59., 56., 82.) Daniel Reiser- SR: Rößler (Uhldingen) - Z:170
Bes. Vorkommnisse: Rot für Caltabiano (34.)

2. Halbfinale: FV Ravensburg - SC Pfullendorf F-Team 2:2 (0:1) 13:12 n.E.

Die erste Chance der Partie hatte der Pfullendorfer Stark, doch sein Schuss auf Flanke von Hörtkorn strich über die Latte. Das erste Tor der Partie gelang dagegen dem Ravensburger Kalteis, der nach einer feinen Einzelleistung nach einer Viertelstunde überlegen einschoss. Danach entwickelte sich ein flottes Spiel auf beiden Seiten - was fehlte waren die Tore. Pfullendorf kam kurz nach der Pause wieder ins Spiel zurück. Manuel Stark behielt diesmal die Nerven und verwertete eine verunglückte Kopfball-Abwehr der Oberschwaben-Defensive zum Ausgleich. Pfullendorf legte nach und kam nur fünf Minuten später durch Kalludra mit einen Kopfball zur Führung. Das kurzzeitig wackelnde Ravensburg ließ sich nicht einschüchtern und glich durch Kees abermals aus. So blieb es bis zum Ende. Traditionsgemäß erfolgt die Siegerermittlung durch Elfmeterschießen. Dieses entschied in einem spannenden Verlauf der FV Ravensburg erst mit 13:12 für sich und zog damit ins Finale ein.

Tore: 1:0 Kalteis (17.), 1:1 M. Stark (51.) 1:2 Kalludra (56.), 2:2 Kees (75.) - Schiedsrichter: Burgenmeister (Uhldingen) - Zuschauer: 100

Endspiel: VfB Friedrichshafen – FV Ravensburg 8:3 (4:2)

Mit einer überragenden Leistung im Endspiel des SÜDKURIER-Markdorf-Cup meldete sich der VfB Friedrichshafen eindrucksvoll nach zweijähriger Abwesenheit zurück. Im oberschwäbischen Finale auf badischem Boden wurde der Nachbar aus Ravensburg deutlich in die Schranken verwiesen. Den Torreigen im torreichsten Finale seit Bestehen der Markdorfer Cup- Geschichte eröffnete in der 5. Minute Ralf Heimgartner, der eine Ecke von Backert in die Maschen köpfte. Zwei Zeigerumdrehungen später vollendete Backert einen Foulelfmeter zum 2:0, nachdem Mähr Saric unsanft von den Beinen holte. Anderle konnte die erste Ravensburger Chance nach einem Freistoß zum Anschlusstreffer einnetzen, doch im Gegenzug konnte „Torjäger“ Daniel Reiser den alten Abstand wieder herstellen. Andreas Kalteis wurde von Zimmermann hervorragend in Szene gesetzt und überwand Palmy-Hockl zum erneuten Anschlusstreffer. Ingo Backert setzte in der ersten Halbzeit noch einen drauf, als er einen direkten Freistoß in „Wembley-Manier“ im Ravensburger Gehäuse zum Halbzeitstand einschoss.

In der zweiten Hälfte merkte man den Ravensburgern an, dass doch einige Stammkräfte fehlten und das junge Team musste mit ansehen, wie Daniel Reiser sein Torkonto peu a peu nach oben schraubte. Binnen sieben Minuten erhöhte er für seine Farben auf 6:2, danach war das Finale entschieden. Ravensburg spielte zwar mit, musste aber die Dominanz der „Häfler“ anerkennen. Saric traf nochmals für den VfB und Thomas Zimmermann konnte für die nie aufgebenden Oberschwaben erneut verkürzen. Den Schlusspunkt in einem unterhaltsamen Finale setzte natürlich der Spieler des Spiels, Daniel Reiser, der seine beachtliche Frühform mit seinem 11. Turniertreffer abrundete.

Tore: 1:0 (5.) Heimgartner, 2:0 (7./FE) Backert, 2:1 (14.) Anderle, 3:1 (15.) Reiser, 3:2 (17.) Kalteis, 4:2 (31.) Backert, 5:2, 6:2 (49., 56.) Reiser, 7:2 (76.) Saric, 7:3 (84.) Zimmermann, 8:3 (86.) Reiser Zuschauer: 150, Schiedsrichter: Vicedomini (Gottmadingen)

 

SÜDKURIER-Markdorf-Cup - Auszeichnungen

  • Bester Turnierspieler: Ingo Backert ( VfB Friedrichshafen)
  • Bester Torwart: Peter Brückner (FV Ravensburg)
  • Torschützenkönig: 11 Tore, Daniel Reiser (VfB Friedrichshafen)
  • Fairnesspreis: FC RW Salem



Sponsoren

Panda-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Panda-Apotheke

Notdienst


Schoernack Krankengymnastik
Schoernack Krankengymnastik
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bären-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Bären-Apotheke

Notdienst


 
ProMa
ProMa
© Letzte Änderung am: 21.10.2011