SC Markdorf 1910 e.V.

login

admin

Willkommen auf der Homepage des SCM
 
Home>Chronik>1990-1999>
 | Home | Fußball | Tennis | Tischtennis | Links | Infos | Verein | Sitemap | Impressum

Wachablösung im Jubiläumsjahr 1990

Just im Jahr seines 80-jährigen Bestehens ergab sich beim Sportclub Markdorf als Gesamtverein mit den drei Abteilungen Fußball, Tischtennis und Ringen ein Wechsel im Vorsitz.  Nach 25-jähriger Tätigkeit in der SCM- Vorstandsschaft, davon 18 Jahre als 1. Vorsitzender, gab Stadtrat Kurt Rauch (rechts im Bild) sein Amt in jüngere Hände ab. Als sein Nachfolger wurde Stadtrat Ernst Knoblauch (links) einstimmig gewählt. Das Bild zeigt die Übergabe der Urkunde, welche die Ernennung von Kurt Rauch zum SCM- Ehrenvorsitzenden dokumentiert.

Emil Ziegler brachte es auf den Nenner und bedankte sich herzlich mit den Worten:

“ Eine solche Arbeit ist nicht durch Dankesworte bezahlbar.“

Rauch zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass er den Gesamtvorstand nicht stur führte, sondern den Abteilungen die positive Selbständigkeit gab, die für eine erfolgreiche Vereinsarbeit notwendig ist.

80jähriges Vereinsjubiläum

Vom Samstag, 28. Juli bis Sonntag, 29. Juli 1990 feierte der SC Markdorf sein 80-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde auch zum ersten Male vom Sportclub Markdorf und der Leichtathletikabteilung des Turnvereins Markdorf gemeinsam ein Sporttag veranstaltet. Es fanden mehrere Wettkämpfe im Mehrkampf in verschiedenen Altersklassen, Fußballspiele, Torwandschießen und die Stadtmeisterschaften im 2000m Lauf der Frauen und 5000m Lauf der Männer statt. Durch die Initiative des 1. Vorsitzenden Ernst Knoblauch konnte der Hindernisläufer und Olympiateilnehmer Steffen Brand als prominenter Sportler gewonnen werden.

Sympathisch und unkompliziert wurde die Jubiläumsfeier beim Clubheim am Sportplatz bei sengender Hitze abgehalten.

Zu den Gratulanten zählten auch Bürgermeister Eugen Baur für die Stadt Markdorf und  Staffelleiter Bruno Schmid für den Bezirk Bodensee des Südbadischen Fußballverbandes.

Der erste Vorsitzende Ernst Knoblauch und der zweite Vorsitzende Emil Ziegler konnten auch zahlreiche Mitglieder ehren:

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

Karl- Friedrich Gratwohl, Fritz Kraus, Josef Preiser, Theo Trcka, August Thum und Hermann Zimmermann.

Die Ehrennadel in Gold des Gesamtvereins erhielten:

Alfred Bäder, Fritz Beck, Hans Brutsch, Gustav Dieth, Manfred Frei, Albert Ganter, Martin Hartmann, Heinrich Keller, Walter Kretzdorn, Josef Pfau, Georg Steffelin, Robert Städele, Kurt Lederer und August Mädl.

Mit der goldenen Ehrennadel der Fußballer wurden ausgezeichnet:

Walter Berger, Hugo Brecht, Johannes Brecht, Ernst Burth, Karl Burth, Wolfgang Bäder, Thomas Damin, Manfred Fischer, Otto Dietrich, Hans Schropp, Otto Steuer und Herbert Wilhelm.

In der Spielrunde 1989/90 spielte der SC Markdorf in der Bezirksliga und war immer wieder auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze, belegte aber am Ende der Saison nur einen 6. Tabellenplatz. Zivan Jovic verließ als Trainer den SC Markdorf nach Saisonende in Richtung Friedrichshafen. Sein Nachfolger wurde Otto Peschel.

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel IV den 8. Tabellenplatz.

Die A- Junioren wurden ungeschlagen Meister in der Bezirksstaffel und gewannen zusätzlich noch den Bezirkspokal gegen die SG/FC 03 Radolfzell mit 8:7 nach Elfmeterschießen.

Die F- Junioren wurden Meister in der Kleinfeldstaffel VII.

Sieger des 2. Intimus- Cup wurde der FV Ravensburg.

Bei der Generalversammlung des SC Markdorf am Freitag, 11. Januar 1991, standen nach den verschiedenen Tätigkeitsberichten auch noch Ehrungen an. Es galt die Mitglieder zu ehren, die bei der Feier zum 80-jährigen Jubiläum nicht anwesend waren. Sie erhielten die silbernen und goldenen Auszeichnungen deshalb unter dem Beifall der Versammlung jetzt nachträglich überreicht. Dies konnte nur geschehen, weil in der Versammlung einer neuen Ehrenordnung zugestimmt wurde, die nunmehr auch Ehrungen zwischen den Jubiläumsjahren, beispielsweise bei Generalversammlungen erlaubt.

In der Saison 1990/91 ging der SC Markdorf mit einer stark verjüngten Mannschaft ins Rennen. Otto Peschel legte sein Amt als Trainer nach der 0:11 Schlappe in Öhningen nieder und Alfons Viellieber übernahm die Mannschaft, bis ein neuer Trainer gefunden wurde. Bei nur acht Punkten in der Vorrunde war der SC Markdorf weit abgeschlagen Tabellenletzter und galt als sicherer Abstiegskandidat. Doch mit dem neuen Trainer Manfred Knappe, zahlreichen Neuzugängen und einer phantastischen Rückrunde mit nur einer Niederlage schaffte der SC Markdorf am letzten Spieltag mit einem 7:2 Sieg gegen den SV Reichenau doch noch den Klassenerhalt.

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel XII den 11. Tabellenplatz.

Die D- Junioren erreichten die Meisterschaft in der Kreisstaffel.

Sieger des 3. Intimus- Cup wurde zum wiederholten Mal der FV Ravensburg.

Am Sonntag, 30. Juni 1991, veranstaltete der Sportclub Markdorf gemeinsam mit der Leichtathletikabteilung des Turnvereins Markdorf den 2. Sporttag in den Gehrenberg-Sportanlagen wiederum mit sehr großem Erfolg. Auch ein „Weltmeister“ war mit von der Partie: Gerhard Rehm (ehemaliger Spieler des SCM), Superweltmeister der Schnautz- und Backenbärte.

Der SC Markdorf veranstaltete vom 9. bis 12. August 1991 ein Pokalturnier für Mannschaften der Kreisliga A und B. Unter Trainer Gino D’Alonzo ging der SC Markdorf II als Sieger hervor, der sich im Finale gegen die SpVgg. F.A.L. II knapp mit 1:0 durchsetzen konnte.

Neue Satzung verabschiedet

Im Frühjahr 1992 trat eine vom Badischen Sportbund geforderte Jugendordnung in Kraft, nach der die Jugendabteilung ihren Jugendvorstand selbst wählt. So fand im Vorfeld der eigentlichen Generalversammlung erstmals eine Jugendmitgliederversammlung statt, in der Lutz Wielath als erster Jugendvorstand gewählt wurde.

In der Generalversammlung am Freitag, 27. März 1992, musste daher die Satzung des Sportclub Markdorf überarbeitet werden, denn der gewählte Jugendvorstand und die neue Jugendordnung mussten von der Hauptversammlung als neuer Bestandteil erst bestätigt werden.

 

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

 

Erich Bitzenhofer, Eugen Dieter, Hans Englisch, Georg Restle, Karl Restle, Bernhard Struzyna und Ernst Vogler.

 

Mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet wurden:

 

Henryk Conz, Karl Graf, Andreas Hirtz, Fritz Kappler, Berthold Obser, Georg Schäfer, Lothar Schmidt, Wilhelm Schwenninger, Carlos Sancho, Dietmar Bitzenhofer, Karl Glönkner, Erika Sattler und Hubert Schmidt.

 

Die silberne Ehrennadel erhielten:

 

Gerd Bauer, Rolf Benzkirch, Kurt Briemle, Albert Brosamer, Hartwig Brutsch, Gino D’Alonzo, Heinz Fendt, Richard Gajko, Josef Gerhards, Gerd Gschoßmann, Raimund Günther, Johann Hildenbrand, Gerhard Jarczyk, Siegfried Lorenz, Winfried Maas, Michael Nadelstumpf, Arno Reiner, Roland Rinderer, Klaus Mildner und Gerhard Huthmacher.

Erstes Juniorenturnier des SC Markdorf

Vom Samstag, 13. Juni bis Sonntag, 14. Juni 1992, fand zum erstenmal das Juniorenturnier des SC Markdorf in den Gehrenberg- Sportanlagen statt. 36 Mannschaften aus nah und fern folgten der Einladung. Maßgebliche Gründer des Juniorenturnier sind Erich Lorenz und Karl Ruess, die zusammen mit Jugendleiter Olaf Schoernack kontinuierlich das Teilnehmerfeld erweitern und attraktiver gestalten konnten. Ein Jahr später nahmen schon 56 Mannschaften teil, die höchste Teilnehmerzahl wurde mit 106 Mannschaften erreicht.

Das Juniorenturnier ist eine hochkarätige Veranstaltung dieser Art im gesamten Bodenseegebiet. Zahlreiche namhafte Vereine, wie VfB Stuttgart, Stuttgarter Kickers, Karlsruher SC, SSV Ulm, Austria Salzburg, FC St. Gallen, FC Ensisheim machen dem SC Markdorf ihre Aufwartung und werten dieses Turnier entsprechend auf.

 

Am Sonntag, 28. Juni 1992, jährte sich zum dritten Mal der SCM- Sporttag, der wiederum ein voller Erfolg wurde. Es konnte auch diesmal wieder ein prominenter Sportler nach Markdorf geholt werden. Helmut Benthaus, mehrfacher Nationalspieler und Trainer deutscher und Schweizer Meistermannschaften wirkte im Prominentenspiel des SC Markdorf mit.

 

In der Spielrunde 1991/ 92 spielte der SC Markdorf eine gute Vorrunde und belegte einen guten 5. Tabellenplatz mit nur vier Punkten Rückstand auf den Tabellenführer. Doch durch interne Unstimmigkeiten trennte man sich von Trainer Manfred Knappe. Manfred Raming übernahm zusammen mit Winfried Koch die Trainerfunktion für die Rückrunde. Es konnten aber nur noch sechs Punkte erzielt werden und so wurde zum Saisonende lediglich der 13. Tabellenplatz erreicht, was später den Abstieg aus der Bezirksliga und der bittere Gang in die Kreisliga A bedeutete, da der SV Orsingen die Aufstiegsspiele in die Landesliga gegen die Spfr. Neukirch nicht gewinnen konnte. Anschließend verließen zehn Spieler den Verein und Markdorf schien am Tiefpunkt zu sein.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 5. Tabellenplatz.

 

Sieger des 4. Intimus- Cup wurde zum dritten Mal hintereinander der FV Ravensburg. Somit ging der Wanderpokal in die oberschwäbische Nachbarstadt.

 

Spanischer Spitzenclub zu Gast

Einen sportlichen Höhepunkt erlebten die Zuschauer am Sonntag, dem 9. August 1992, in den Gehrenberg- Sportanlagen in Markdorf. Der spanische Spitzenclub Athletic Club Bilbao, mit seinem bundesdeutschen Trainer Jupp Heynckes, gab seine Visitenkarte beim SC Markdorf (verstärkt) ab. Bei tropischen Temperaturen gestaltete sich das Spiel recht spannend und abwechslungsreich in der ersten Halbzeit. Der SC Markdorf (verstärkt) hielt sich wacker und ging mit nur 2:4 Toren in die Pause. Im zweiten Durchgang allerdings drehten die Basken von der Biskaya mächtig auf und sorgten für einen Endstand von 9:2.

Erinnerungsbild der beiden Mannschaften vor dem Freundschaftsspiel.

Vor dem Anpfiff kam es zum Wimpeltausch zwischen den Spielführern Ulrich Dorss (SC Markdorf, links) und Patki Ripodas (Athletic Club Bilbao). In der Bildmitte Schiedsrichter Burgenmeister aus Uhldingen, der die Partie zusammen mit den Schiedsrichter-Assistenten Mutter und Ring souverän leitete.

 

Für die Saison 1992/93 konnte mit Thomas Ardemani vom FV Ravensburg ein junger und engagierter Spielertrainer verpflichtet werden, der es verstand, eine homogene Mannschaft mit 12 neuen Spielern zu formieren. Am Ende der Spielrunde belegte die neu formierte Mannschaft in der Kreisliga A einen 5. Tabellenplatz.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 6. Tabellenplatz.

 

Die B- Junioren wurden Meister in der Bezirksstaffel Bodensee.

 

Die F- Junioren wurden ohne Punktverlust Meister in der Staffel VIII.

 

Sieger des 5. Intimus- Cup wurde der VfB Friedrichshafen.

Stadt Markdorf spendet Vereinsbus für die Jugend

Viel Freude bereitete die Stadt Markdorf dem Gesamtverein des SC Markdorf, als sie einen Kleinbus, der seither in Diensten der Freiwilligen Feuerwehr stand, der Sportclub- Jugend zur Verfügung stellte. Juniorenmannschaften der Fußballer oder der Abteilung Tischtennis können sich dadurch vereinseigene Fahrtmöglichkeiten schaffen. Von den Jugendleitern und den Betreuern wurde dieses Geschenk freudig begrüßt. Der 1. Vorsitzende des Gesamtvereins, Ernst Knoblauch, bedankte sich bei Bürgermeister Gerber, der sein Versprechen in der Generalversammlung nun Wirklichkeit werden ließ.

Alfons Viellieber löst Ernst Knoblauch ab

Bei der Generalversammlung am Freitag, 21. Januar 1994, des Sportclub Markdorf gab es einen Führungswechsel. Ernst Knoblauch, der die Geschicke des Gesamtvereins seit 1990 geleitet hatte, kandidierte nicht mehr und wurde von Alfons Viellieber, der einstimmig gewählt wurde, abgelöst. Emil Ziegler würdigte seine Arbeit und verabschiedete Knoblauch mit einem Weinpräsent. Auf seinen Eifer anspielend prägte Ziegler die Worte“: Ernst, vielleicht warst du manchmal zu fleißig.“

                           Alfons Viellieber                                    Ernst Knoblauch                                                                              

 

 

Der Sportclub Markdorf konnte einen deutlichen Zuwachs bei der Mitgliederzahl verzeichnen. Hauptverantwortlich für diese Entwicklung war die Gründung der Tennisabteilung. Damit zählte der SCM rund 600 Mitglieder, darunter 190 Kinder und Jugendliche und 260 Aktive.

 

Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt:

 

Eugen Graf, Karl Graf, Kurt Lederer und Eugen Wiech.

 

Bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung Fußball am Freitag, 15. April 1994, gab es ebenfalls einen Führungswechsel. Nach fünf Jahren als Abteilungsleiter kandidierte Paul Hinz nicht mehr für das Amt. Sein Nachfolger wurde Erich Lorenz, der einstimmig gewählt wurde.

 

In der Spielrunde 1993/ 1994 konnte der SC Markdorf die Vize- Meisterschaft in der Kreisliga A erreichen und verpasste nur knapp die Meisterschaft gegen die DJK Konstanz, der man als einzigste Mannschaft die beiden einzigsten Niederlagen beibringen konnte.

 

Beim traditionsreichen Salemer Hallenturnier konnte der SC Markdorf eine große Überraschung landen. Der Kreisligist konnte im Finale den Landesligisten TuS Blumberg mit 3:2 besiegen und wurde verdienter Turniersieger.

Bezirkspokalsieger 1994

Nach der verpassten Meisterschaft konnte der SC Markdorf dennoch einen Titel erringen. Im Endspiel um den Bezirkspokal gewann die Mannschaft um Trainer Thomas Ardemani gegen den SV Denkingen souverän mit 4:1 Toren. Somit ging der Bezirkspokal das erste Mal in der Vereinsgeschichte nach Markdorf.

Bezirkspokalsieger 1994

Stehend von links: Michael Porzelt, Georg Haas, Peter Rössler, Roland Rössler, Sergio Marinkovic, Jürgen Grau, Spielausschussvorsitzender Jockel Berger, Trainer Thomas Ardemani und Staffelleiter Gerhardt Schmidt.

Sitzend von links: Franz Mikulic, Robin Semenik, Thomas Wagner, Ulrich Dorss, Ralf Ehinger, Jens Brecht, Markus Eichner und Jörg Bäder.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 5. Tabellenplatz.

 

Sieger des 6. Intimus- Cup wurde der SV Oberteuringen.

Idealist erster Klasse

Zum jüngsten Ehrenmitglied des Sportclub Markdorf ist Siegfried Frei am Freitag, 29. Juli 1994, ernannt worden. Die Ehrung nahm der 1. Vorsitzende Alfons Viellieber am Rande des Intimus- Cups vor, der die mannigfachen und jahrzehntelangen Verdienste dieses engagierten Sportsmannes unter Beifall der zahlreichen Fußballfreunde eingehend würdigte.

Gründung eines Fördervereins für die Fußballjugend

Am Freitag, dem 18. November 1994, wurde im Gasthaus Krone der „Förderverein der Fußballjugend in Markdorf e.V.“ gegründet. Er hat die Aufgabe, die Jugendarbeit zu fördern und mitzugestalten, sowie alle erzielten Einnahmen aus Beiträgen, Spenden und sonstigen Veranstaltungen, wie Juniorenturnier, ausschließlich dem Juniorenbereich des SC Markdorf 1910 e.V. für dessen sportlichen Bereich zur Verfügung zu stellen. Der Förderverein wurde vom Finanzamt für die Gemeinnützigkeit anerkannt.

Als erster Vorsitzender ging Erich Lorenz hervor. 2. Vorsitzender wurde Karl Ruess, Kassier Edgar Sieber und Schriftführer wurde Peter Posprich.

Weitere Gründungsmitglieder sind:

Johanna Boll, Reinhold Karg, Paul Maier, Helmut Maunz, Karl-Heinz Restle, Martin Schmid, Olaf Schoernack und Alfons Viellieber.

Erfolgreiches Jahr 1995

Bei der Generalversammlung am Freitag, 24. März 1995, konnte der 1. Vorsitzende Alfons Viellieber zahlreiche Mitglieder, Gönner  und Gäste, darunter Bürgermeister Bernd Gerber, begrüßen. Traditionell leitete der 2. Vorsitzende Emil Ziegler die Hauptversammlung des Gesamtvereins, der auf stolze 85 Jahre zurückblicken konnte.

Nach den Tätigkeitsberichten der verschiedenen Abteilungsleiter standen wieder einmal Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder an.

 Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

 Eugen Ainser, Alfred Bäder, Gustl Dieth, Ernst Dutt und Georg Steffelin.

 Mit der goldenen Ehrennadel wurden ausgezeichnet:

 Harald Endres, Ernst Arnegger, Eduard Kleinhans, Peter Ritter, Sven Thomas, Alfred Stoll, Heinz Ames, Erich Ehinger, Günther Reiß, Toni Rist, Erich Lorenz, Otto Maier und Michael Steffelin.

Erstes Firmen- und Vereinsturnier

Am Samstag, 22. Juli 1995, fand am Sportplatz in den Breitwiesen das erste Firmen- und Vereinsturnier statt. Als Gründer dieses Turniers ging die Abteilungsleitung Fußball unter der Führung von Erich Lorenz hervor. 16 Mannschaften sind der Einladung für das erste Turnier gefolgt. Zuvor wurde im Winter mit viel Stress ein Grümpelturnier im Bildungszentrum durchgeführt.

Dieses Turnier war und ist eine wesentliche Einnahmequelle der Abteilung Fußball und dient im übrigen einer guten Kommunikation unter den Vereinen und Firmen. Diese Veranstaltung hat ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt Markdorf und des SC Markdorf.

Meisterschaft in der Kreisliga A

Nach drei Jahren in der Kreisliga A schaffte die erste Mannschaft des SC Markdorf in der Saison 1994/95 die Rückkehr in die Bezirksliga. Nach einem sehr schlechten Start mit 1:5 Punkten und dem letzten Tabellenplatz konnte in der Folgezeit eine Serie hingelegt und der zweite Tabellenplatz hinter dem TuS Meersburg errungen werden. Nach der Winterpause hatte der SC Markdorf einen glänzenden Start hingelegt und schon bald die nun schwächer werdenden Meersburger vom Tabellenthron gestoßen. Am viertletzten Spieltag verlor der SCM  beim TuS Immenstaad mit 3:1 und war nun punktgleich mit dem Nachbarn. Die letzten drei Spieltage gab es ein Kopf an Kopf Rennen und es durfte sich keiner eine Blöße geben. Markdorf gewann gegen Meersburg mit 5:1, beim SV Reichenau mit 3:0 und am letzten Spieltag vor einer großen Zuschauerkulisse gegen den Türk. SV Konstanz mit 7:1. Auf Grund des hervorragenden Torverhältnisses konnte der SC Markdorf vom TuS Immenstaad, der ebenfalls seine Spiele alle gewonnen hatte,  nicht mehr eingeholt werden. Somit konnte der lang ersehnte Aufstieg am Stadtfest- Sonntag bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden. Meistertrainer Thomas Ardemani verließ den Sportclub in Richtung Bludenz / Vorarlberg. Sein Nachfolger wurde Frank Amann.

Kreisliga A Meister 1994/95

Stehend von links: 2. Abteilungsleiter Peter Posprich, Tihomir Vidakovic, Okan Balaban, Peter Rössler, Roland Rössler, Adolf Kugler, Michael Schuck, Markus Eichner, Alessandro Calo, Sergio Marinkovic, Michael Porzelt, Spielausschussvorsitzender Joachim Berger und Abteilungsleiter Erich Lorenz.

Kniend von links: Franz Mikulic (mit Tochter Sania), Michele Calo, Trainer Thomas Ardemani, dahinter Ralf Ehinger, Christian Wucherer, Thomas Wagner, Ulrich Dorss, Jens Brecht und Thomas Frick.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 8. Tabellenplatz.

 

Sieger des 7. Intimus- Cup wurde der FC Rot- Weiss Salem.

 

 

Bei der Generalversammlung am Freitag, 8. März 1996, konnte der Sportclub Markdorf einen durchweg attraktiven Sportbetrieb aufweisen. Über 600 Mitglieder dokumentieren die hohe Akzeptanz dieser sporttreibenden Gemeinschaft und verleihen dem SCM im Vereinsleben der Gehrenbergstadt einen respektablen Stellenwert.

 

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

 

Fritz Bäder, Hans Schropp und Albert Vogler.

 

Mit der goldenen Ehrennadel wurden ausgezeichnet:

 

Alexander Augner, Berthold Brunner, Renate und Rudolf Sippel, sowie Ivo Stefek.

 

Die silberne Ehrennadel erhielten:

 

Manfred Bastian, Hans Conz, Arnold Holstein, Werner Koch, Mario Menichetti und Dr. Max Vogel.

SCM- Jugendbus

Am Sonntag, 29. September 1996, veranstaltete der Sportclub Markdorf mit seinen Abteilungen den 7. Sporttag. Neben den vielen Aktivitäten wurde der neue SCM- Jugendbus der Bevölkerung vorgestellt, welcher von 19 Sponsoren über Spenden im Wert von 40.000 DM finanziert wurde. Damit wurde ein wichtiger Beitrag für die Jugendabteilung geleistet.

 

Am Dienstag, 5. November 1996, fand die Jahreshauptversammlung des „Förderverein der Fußballjugend in Markdorf e.V.“ im Vereinsheim statt. Es standen Neuwahlen an. Neuer erster Vorsitzender wurde Karl-Heinz Restle, der den aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierenden Erich Lorenz ablöste.

 

Der Wiederaufstieg in die Bezirksliga gab dem SC Markdorf sichtlich Motivation und neuen Schwung und man legte einen glänzenden Start mit 15 Punkten nach sieben Spielen hin. Lange Zeit konnte im vorderen Tabellendrittel mitgespielt werden. Doch  das hohe Niveau konnte nicht gehalten werden und der Start nach der Winterpause war obligatorisch schlecht. Aber dennoch spielte der SC Markdorf eine tolle Rückrunde und wurde nach Meister VfR Stockach die zweitbeste Rückrundenmannschaft. So erreichte der SC Markdorf in der Saison 1995/96 einen hervorragenden 5. Tabellenplatz und wurde bester Aufsteiger.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 6. Tabellenplatz.

 

Sieger des 8. Intimus- Cup wurde der SV Mochenwangen

 

Am Freitag, 4. April 1997, fand im Vereinsheim des SC Markdorf die Generalversammlung statt. Neben den üblichen Tagesordnungspunkten konnten verdiente Mitglieder geehrt werden.

 

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

 

Adolf Eggert, Edwin Fehr und Siegfried Hummel.

 

Mit der goldenen Ehrennadel wurden ausgezeichnet:

 

Michael Nadelstumpf und Josef Restle

 

Die silberne Ehrennadel erhielten:

 

Jürgen Pfleghaar, Berthold Sattler, Hans-Joachim Schirmann, Andreas und Peter Schöttke, Traugott Weeber und Tihomir Vidakovic.

 

In der Saison 1996/97 musste der SC Markdorf auf fünf Leistungsträger verzichten, die allesamt in höhere Ligen wechselten. Mit vielen jungen und einigen erfahrenen Spielern konnte in der Vorrunde ein gesicherter 8. Tabellenplatz erreicht werden. Doch in der Rückrunde konnte nur noch ein Sieg aus den restlichen 12 Spielen errungen werden und man rutschte mitten in den Abstiegskampf. Auch die letzen beiden Spiele konnten nicht gewonnen werden und so stand der SC Markdorf auf einem Abstiegsplatz. Die Klasse konnte aber dennoch gehalten werden, weil der Lokalrivale SV Bermatingen sich in den Aufstiegsspielen zur Landesliga gegen den FC Triberg im Elfmeterschießen durchsetzen konnte.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 9. Tabellenplatz.

 

Die A- Junioren wurden Meister in der Kreisstaffel I.

 

Die D- Junioren wurden Meister in der Kreisstaffel V.

 

Die F 1- Junioren wurden ohne Punktverlust Meister in der Kleinfeldstaffel XIV.

 

Die F 2- Junioren wurde Meister in der Kleinfeldstaffel XV.

 

Sieger des 9. Intimus- Cup wurde der SC Pfullendorf.

 

 

Am Sonntag, 20. Juli 1997, veranstaltete der SC Markdorf seinen 8. Sporttag in den Gehrenberg- Sportanlagen. Dieser stand ganz im Zeichen des Fußballs.

Mit der Bundesliga Damenelf des FSV Frankfurt konnte der mehrfache Deutsche Meister, Pokalsieger und Supercup- Gewinner nach Markdorf geholt werden. Der FSV trat mit einigen Nationalspielerinnen gegen die Damen des SV Oberteuringen (verstärkt) aus der Verbandsliga Württemberg an und gewann standesgemäß mit 6:1.

Flutlichtanlage auf dem Bolzplatz

Im Sommer 1997 konnte auf dem Bolzplatz hinter den Gehrenberg- Sportanlagen eine Flutlichtanlage in Eigenleistung durch die aktiven Spieler errichtet werden. Dadurch wurde der Trainingsbetrieb in den Wintermonaten erheblich erleichtert. Abteilungsleiter Erich Lorenz dankte den Spielern, ganz besonders Ulrich Dorss, der sich für die kompletten Elektroarbeiten verantwortlich zeigte, Siegfried Steuer, der den Tiefbau und die Fundamente herstellte und der Firma Wolfgang Müller für das bereitstellen eines Baggers. Es wurde auch über die Sanierung des sportlichen und des sanitären Gebäudeteils des Vereinsheims nachgedacht.

 

 

Bei der Generalversammlung des Gesamtvereins am Freitag, 3. April 1998, wurden verdiente Mitglieder durch den 1. Vorsitzenden Alfons Viellieber geehrt.

 

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

 

Emil Ziegler, Josef, Restle, Werner Oßwald, Robert Städele, Herbert Urban, Jakob Koch und Georg Bäder.

 

Die goldene Ehrennadel erhielten:

 

Peter Posprich, Klaus Mildner, Helmut Romeikat, Lothar Bisinger, Bernd Engelhardt und Manfred Schwenninger.

 

Die silberne Ehrennadel erhielten:

 

Werner Schollenberger, Dagmar Dittberner- Lagout, Thomas Arnegger, Siegfried Steuer, Christina Thiede und Günther Wiedmann.

Sepp Herberger- Preis erhalten

Für vorbildliche Jugendarbeit hat der SC Markdorf als bester Verein im Bezirk Bodensee im Mai 1998 die Sepp Herberger- Anerkennungsurkunde und damit eine „Trophäe“ vom Deutschen Fußballbund (DFB) erhalten.

„Ein großer Anteil an dieser Ehrung ist mit dem Namen Olaf Schoernack verbunden. Seit er als Jugendleiter im Amt ist, hat sich die Zahl der jungen Fußballer von 70 auf über 200 erhöht“, so Abteilungsleiter Erich Lorenz.

Sepp Herberger- Anerkennungsurkunde

Die ausgezeichnete Jugendabteilung von links: Trainer Markus Eichner, Thomas Wagner, Jugendkoordinator Karl- Heinz Restle (mit Urkunde), Udo Jaekel, Abteilungsleiter Erich Lorenz, Alois Bodenmüller und Alessandro Calo.

 

In der Saison 1997/98 kam mit Rainer Herr ein neuer Trainer und zehn neue Spieler zum SC Markdorf. Der Start in die neue Runde begann recht verheissungsvoll, doch nach nur vier Siegen und vier Unentschieden belegte man einen enttäuschenden 14. Tabellenplatz in der Vorrunde. Auch nach der Winterpause kam der SC Markdorf nicht besonders gut aus den Startlöchern und man spielte relativ schnell gegen den Abstieg. Immer wieder hatte man die Möglichkeit sich gegen direkte Konkurrenten durchzusetzen aber die Spiele konnten nicht gewonnen werden und am Ende musste der SC Markdorf aus der Bezirksliga absteigen.

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 7. Tabellenplatz.

 

Die D- Junioren wurden Bezirkspokalsieger.

Sie gewannen im Endspiel gegen den FC Gottmadingen souverän mit 8:3.

 

Sieger des 10. Intimus- Cup wurde der VfB Friedrichshafen.

 

 

Bei der Generalversammlung des Gesamtvereins am Freitag, 9. April 1999, im SCM Clubheim wurden verdiente Mitglieder durch den 1. Vorsitzenden Alfons Viellieber geehrt.

 

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

 

Walter Krämer, Lore und Erich Ehinger, Hermann Brugger, Hans Brutsch und Elfriede Eggert. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurden zwei Damen diese Ehre zuteil.

 

Mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet wurden:

 

Arnold Holstein, Lothar Arnegger, Peter Reiss, Horst Mager, Horst Badowsky, Gerhard Huthmacher, Günther Kiefer und Rolf Reiter, der zugleich 25 Jahre lang den Verein in Steuerfragen ehrenamtlich beraten und die Steuererklärung ohne Honorar abgewickelt hatte.

 

Die silberne Ehrennadel erhielten:

 

Karl- Heinz Restle, Claudia Arnegger, Wolfgang Hiss, Palma Rockstroh, Helmut Scheffknecht und Hans Striebel.

 

In der Spielrunde 1998/99 wurde Michael Wohlfarth als neuer Trainer verpflichtet und der SC Markdorf spielte in der neu gestalteten Kreisliga A Staffel 2 vom ersten Spieltag an um die Meisterschaft und wurde ungeschlagen mit zwei Punkten Vorsprung Herbstmeister. In der  Rückrunde wurden leider zu viele Punkte leichtfertig verschenkt und somit die Meisterschaft hinter dem SV Großschönach verpasst.

Im Endspiel um den Bezirkspokal musste man sich erneut dem SV Großschönach geschlagen geben. Der SC Markdorf verlor mit 1:3 n.V. (1:1).

 

Die 2. Mannschaft erreichte in der Kreisliga B Staffel V den 8. Tabellenplatz.

 

Die D- Junioren wurden Meister in der Leistungsstaffel II.

 

Sieger des 11. Intimus- Cup wurde das „F- Team“ des SC Pfullendorf.




Sponsoren

Panda-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Panda-Apotheke

Notdienst


Schoernack Krankengymnastik
Schoernack Krankengymnastik
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bechinger Putz Stuck Gerüst
Bären-Apotheke <p><a target="_blank" href="http://www.aponet.de/notdienst/index.php?plzort=88677&strasse=Bahnhofstr.">Notdienst</a></p>
Bären-Apotheke

Notdienst


 
ProMa
ProMa
© Letzte Änderung am: 21.10.2011